Ox-Fanzine #73 :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 31.12.2018 neu abonniert, erhält auf Wunsch das Buch „Wie aus mir kein Tänzer wurde“ (Ventil Verlag) von Ox-Autor Kent Nielsen als Prämie. (Solange Vorrat reicht) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

Backissues

Ox-Fanzine #73

[August/September 2007]

Im Heft:

AGAINST ME!, ABWÄRTS, AGENT ORANGE, AGGROLITES, Manuel Andrack, ASTPAI, BAD RELIGION, BITUME, BOOZED, BORN FROM PAIN, BROILERS, CALLEJON, Chuck Ragan, DADDY GILJOTEEN, DARKEST HOUR, DDR-PUNK TEIL 2, EA 80, FRONTKICK, HITCH, INFERNO, Jay Reatard & Ailicja Trout, JOY DISASTER, Julien Temple, KJU, KOMMANDO-SONNE-NMILCH, LA VELA PUERCA, LOCKNLOAD, MUNICIPAL WASTE, NO SHAME, OCEAN, PORTUGAL. THE MAN, RENTOKILL, ROCKET UPPERCUT, SCOVILLA, SCRAPY, SOCIAL DISTORTION, SOCIAL UNREST, SONIC YOUTH, STARVING MISSILE, STEVE ALBINI, STRUNG OUT, SUBHUMANS, SUICIDAL TENDENCIES, TED LEO, TITZ, TOWERBLOCKS, TURBOSTAAT, ZOMBIE GHOST TRAIN und mehr

 


Auf der CD:

BLACK SUNDAY, THE AFFAIR, FABIENNE DELSOL, HAYSEED DIXIE, GOGOL BORDELLO, AHEAD TO THE SEA, BISHOP ALLEN, PANDA, KARATE DISCO, EMSCHERKURVE77, THE SITUATIONS, FAILED TEACHERS, FAR FROM FINISHED, HOLY RACKET, HIGHSCHOOL NIGHTMARE, THE SPOOK, MURDERLAND, PATH OF NO RETURN, ZATOKREV, ICOS, BLANK PROMISE, MARY JANE, THE DETECTORS, BLUE ROCKIN', SILENT MEOW, FUZZBEER

Die Ox-CD #73

01 BLACK SUNDAY Rat tunnel 3:44
(Memphis, TN, USA) Previously unreleased track
www.myspace.com/blacksundaymemphis

Alicia Trouts No Wave-Alter Ego, düster, atmosphärisch, seltsam traurig, aber höchst genial und alleine auf weiter Flur. Irgendwo zwischen ganz früher Siouxsie und punkigerer Toyah, im Grunde tiefste Nostalgie, aber so gut gemacht und einfach schön, dass man nicht anders kann, als immer wieder zuzuhören.

 

02 THE AFFAIR Jailbait date 2:03
(Brooklyn, NY, USA) Taken from the album „Yes Yes To You“ on Absolutely Kosher Records
www.absolutelykosher.com
www.myspace.com/theaffairnyc

So durch der ganze New Wave-Revivalismus und Dancepunk-Scheiß auch sind, so sind diese New YorkerInnen es doch absolut wert, dass man ihnen eine Chance gibt. Hier wird kein polierter, stylisher Aufguss geboten, sondern zwar retrovertierter, aber doch eigenständiger New Wave-Pop-Punk.
 

03 FABIENNE DELSOL Vilaines filles mauvais garcons 2:03
(London, UK) Taken from the album „Between You And Me“ on Damaged Goods
www.damagedgoods.co.uk
www.myspace.com/fabiennedelsol

Ursprünglich aus Limoges in Frankreich kommend, lebt und arbeitet Fabienne Delsol seit 1996 mit ihrem Partner Liam Watson von den Toe Rag Studios in London und war vor ihrer Solokarriere die Sängerin der legendären Garage Band THE BRISTOLS. Vor allem versprüht sie aber diesen gewissen Swinging 60’s-Pop-Charme.
 

04 HAYSEED DIXIE Breaking the law 2:33
(Nashville, TN, USA) Taken from the album „Weapons Of Grass Destruction“ on Cooking Vinyl Records
www.cookingvinyl.com
ww.hayseed-dixie.com

HAYSEED DIXIE machten sich in den letzten Jahren einen Namen durch ihre aberwitzigen Bluegrass-Coverversionen von Rockklassikern. Auf dem aktuellen Album ?Weapons Of Grass Destruction? covern sie unter anderem Songs der SEX PISTOLS, TURBONEGRO und JUDAS PRIEST.
 

05 GOGOL BORDELLO Wonderlust king 3:58
(New York, NY, USA) Taken from the album „Super Taranta!“ on Sideonedummy Records
www.sideonedummy.de
www.gogolbordello.com

Der sympathische Kopf von GOGOL BORDELLO, Eugene Hutz, reißt mit wodkageschwängerter Stimme seine lebensfroh-klagenden Stücke runter, und sobald man das Gefühl bekommt, den Stil GOGOL BORDELLOs durchschaut zu haben, beginnt das nächste Lied und alle Kategorien werden wieder gesprengt. Genial.
 

06 AHEAD TO THE SEA Reason why 2:11
(Freiburg, Germany) Taken from the album „Treffer, versenkt!“ on Wolverine Records
www.wolverine-records.de
www.ahead-to-the-sea.com

Die Folkpunk-Piraten sind erneut auf Beutefang und arbeiten mittlerweile mit Anarchopop und Dub, so dass ? nicht zuletzt unter ideologischen Gesichtspunkten ? Parallelen zu CHUMBAWAMBA und SCUM OF TOYTOWN sichtbar werden.
 

07 BISHOP ALLEN Rain 3:35
(Brooklyn, NY, USA) Taken from the album „The Broken String“ on Dead Oceans
www.deadoceans.com
www.bishopallen.com

Handclap-Indiepop, der nach ?Swinging London? und nach Bands wie HEFNER, ARAB STRAP oder BELLE & SEBASTIAN klingt. Fans von gepflegtem England-Pop dürfen sich hier schon mal warmlaufen, denn BISHOP ALLEN dürften in Kürze das ?next big thing? der Insel-Musikpresse sein. Oder sind sie es sogar schon?
 

08 PANDA Jeht kacken (Abby Road Mix) 2:23
(Berlin, Germany) Taken from the album „Tretmine“ on Universal Music
www.universal-music.de
www.allespanda.de

PANDA verlegen ihre ?Tretmine?, so der Name des Debüts, mit viel Können, Humor ? und klarer Radiotendenz. Das alles ist erfrischend abwechslungsreich und dabei mit dem Gespür für die richtige Melodie und das Gefühl für den richtigen Text ausgestattet. Häufig derbe, aber immer charmant.
 

09 KARATE DISCO Mehr Hälse als Köpfe 2:50
(Neuwied, Germany) Taken from the 7“ „I Killed Bambi“ on Heroin Records
www.heroin-records.de
www.karatedisco.de

Deutsch-LK-Punk zwischen Rotz und Melodie mit charmant-bissiger Lady am Gesang. Doch wer ist Schuld am Tod von Bambi? „I killed Bambi“ lautet der Titel der Debüt-Single von KARATE DISCO, und somit wäre diese alles entscheidende Frage nun endlich auch mal geklärt.
 

10 EMSCHERKURVE77 Buddy song (Flying through the air) 2:45 (Oberhausen, Germany) Taken from: „A Street Tribute To Bud Spencer & Terence Hill“ compilation & upcoming album „EK77 - Lieder aus der Kurve“ on Sunny Bastards
www.sunnybastards.de
www.emscherkurve77.de

Sunny Bastards und Crazy United haben 21 Bands dazu gebracht, ihre Wertschätzung für Bud Spencer & Terence Hill in Form eigens dafür geschriebener Lieder oder durch Neuinterpretation einiger Original-Filmsongs auszudrücken. Mit dabei: EMSCHERKURVE 77. Dabei kommen Bud und Terence nicht mal aus dem Pott.
 

11 THE SITUATIONS Get the basics 1:48
(Papakura, New Zealand) Taken from the album „Get The Basics“ on Beyond Your Mind Records
www.beyondyourmindrec.de
www.thesituations.co.nz

Aus dem Süden Neuseelands kommt dieses Quartett, das ziemlich hysterischen, aufgekratzten und nervösen Indiepop mit gelegentlichen Emo-Anleihen und köstlichen Melodiebögen spielt, die zunächst eine gewisse Beschaulichkeit vorgaukeln, dann aber durch Freakout-Parts und Noise-Ausfälle dekonstruiert werden.
 

12 FAILED TEACHERS Riot rules the town tonight 2:06
(Luzern, Switzerland) Taken from the album „Men’s Room
Romance“ on Fistfucker Records
www.ffrecords.ch
www.failedteachers.ch

Im Rahmen ihres Lehrauftrags zur ehrlichen und schnörkellosen Verbreitung von Punkrock bespielen die FAILED TEACHERS unbeirrt die verschiedenen kulturellen Klassenzimmer Europas. Seit dem Sommer 2000 ist es ihr Ziel, die kiffende Neo-Hippie-Jugend der aktuellen Modepunk-Bewegung zurück auf den harten Asphalt des Streetpunks zu zerren.
 

13 FAR FROM FINISHED Plague 2:30
(Boston, MA, USA) Taken from the album „Living In The Fallout“ on People Like You Records
www.peoplelikeyou.de
www.myspace.com/farfromfinished

Streetpunk à la DROPKICK MURPHYS, DUCKY BOYS oder STREET DOGS mit perfekten Melodien und Texten, die weit über Drinking und Fighting hinausgehen. Melodische Songs wechseln sich mit Punkrock-Brettern ab und treffen voll ins Schwarze.
 

14 HOLY RACKET Hiding in the city 2:51
(Sunderland, UK) Taken from the album „Anthems Of The Doomed & Dazed“ on Dambuster Records
www.dambusterrecords.com
www.myspace.com/holyracket

Die Mitglieder dieser Band sind seit den frühen Achtzigern in der englischen Punkszene aktiv, und das hört man auch, denn sie spielen einen genialen Mix aus THE CLASH, SEX PISTOLS und RANCID. Das aktuelle Album ist eine Art „Best of“ der teilweise vergriffenen Outputs der letzten Jahre.
 

15 HIGHSCHOOL NIGHTMARE The one 2:34
(Hamburg, Germany) Taken from the 7“ „Santa Crypt“ on
True Rebel Records
www.true-rebel-records.com
www.myspace.com/highschoolnightmare

Gegründet wurde dieses Ein-Mann-Projekt, welches aus Sänger Timo und Live-Musikern besteht, einzig und allein zu dem Zweck, einen Kurzfilm mit Sounduntermalung zu versorgen. Doch weil alles so gut lief, wird es HIGHSCHOOL NIGHTMARE auch in Zukunft live und aus der Konserve zu hören geben. Und das ist gut so.
 

16 THE SPOOK Dark world debutante 4:08
(Gravelands, Germany) Taken from the album „Let There Be Dark“ on Fiendforce Records
www.fiendforce.de
www.myspace.com/thespook

THE SPOOK treten an, sich an die Spitze nicht nur der hiesigen, sondern auch der internationalen Horror-Rock-Szene zu spielen, denn ihr Sound ist genau die richtige Mixtur aus bombastischem Death-Rock, Punk-Aggression und Goth-Pathos, die es braucht, um all die geschminkten Wettbewerber auszustechen.
 

17 MURDERLAND October Sky 2:15
(Los Angeles, CA, USA) Taken from the album ?Light out? on
Pirish Records
www.myspace.com/pirishrecords
www.myspace.com/murderland

MURDERLAND kommen aus Los Angeles respektive Santa Barbara, und man tritt an „to put the punk back in horror punk“. Dass da die musikalischen Parallelen zu den MISFITS nicht weit sind, dürfte also kaum jemanden überraschen. Doch die Band kann auch bissig rocken und erinnert hier und da an die alten SOCIAL DISTORTION.
 

18 PATH OF NO RETURN Cold grief empty eyes 3:44
(Örebro, Sweden) Taken from the album „The Absinthe Dreams“ on Burning Heart Records
www.burningheart.com
www.pathofnoreturn.net

Die vier jungen Burschen von PATH OF NO RETURN versuchen nicht, das typische schwedische Death-Metal-Brett der Marke AT THE GATES runterzukloppen und dann noch ihre Hardcore-Wurzeln anhand von zwei, drei Breaks und reichlich Moshparts zu belegen, sondern suchen ihre Vorbilder lieber bei REFUSED.
 

19 ZATOKREV Bury the ashes 4:07
(Basel, Switzerland) Taken from the album „Bury The Ashes“ on
Firebox Records
www.firebox.fi
www.zatokrev.com

Nach dem 2004 veröffentlichtem Debüt, das bereits für Aufsehen gesorgt hat, sind ZATOKREV nun zurück mit ihrem zweiten Longplayer „Bury The Ashes“. In erster Linie regieren schwere Midtempo-Riffs und verzweifelte Schrei-Vocals das Geschehen dieses Doom-Posthardcore-Quartetts.
 

20 ICOS Author of time 6:24
(Göteburg, Sweden) Taken from the album „Fragments Of Sirens“ on Alerta Antifascista
www.no-pasaran.org
www.icosonline.com

ICOS verbinden Bands wie NEUROSIS, ISIS und PINK FLOYD bis hin zu HIS HERO IS GONE. Sehr kraftvolle und intensive Musik, gepaart mit runtergestimmten Gitarren, donnerndem Schlagzeug und einem Gesang, der alles zum Bersten bringt. Es gibt aber auch immer wieder sehr ruhige melodische Parts, allerdings nur um danach wieder erbarmungslos loszubrechen.
 

21 BLANK PROMISE Killing April 3:47
(München, Germany) Taken from the album „Breaking The Heart Without Breaking The Body“
www.blankpromise.de

BLANK PROMISE machen ihre Sache richtig gut und eigenen sich hervorragend für Leute, die sich für schnellen Emocore à la frühe THRICE oder Emopunk im Stile von AFI interessieren. Vor allem die schnellen Knüppel-Punk-Parts wissen zu gefallen.
 

22 MARY JANE Kristina 2:33
(München, Germany) Taken from the album „Road Signs & Rock Shows“
www.myspace.com/maryfuckingjane

Die Bubblegum-Punk-Melodien der Münchner MARY JANE klingen zuweilen amerikanischer, als es die Küstenwache Kaliforniens erlaubt. Man kann MARY JANE also durchaus als die deutsche Antwort auf JIMMY EAT WORLD verstehen, die manchmal bei BLINK 182 klaut.
 

23 THE DETECTORS Jimmy 3:45
(Neumünster, Germany) Taken from the album „Twentyone Days“ on True Rebel Records
www.true-rebel-records.com
www.myspace.com/thedetectors

Die DETECTORS spielen melodischen Streetpunk, der unüberhörbar von Bands wie VOICE OF A GENERATION, DOWN AND AWAY oder BOMBSHELL ROCKS beeinflusst ist und dazu noch mit sozialkritischen Texten kommt. Was könnte man mehr wollen?
 

24 BLUE ROCKIN' Porn Deluxe 4:43
(Lörrach/Stuttgart, Germany) Taken from the album „Rockin’ Boogie Trash“ on Part Records
www.rockabilly.de
www.bluerockin.com

BLUE ROCKIN' sind wilde Jungs. Ein treibender Beat, ein dreckiges Gitarrenspiel, ein hämmernder Kontrabass und eine markante Stimme, die dem Ganzen die Krone aufsetzt. 50s-Rock’n’Roll fusioniert mit 60s-Garage. Klingt wie Teufelsmusik? Zur Hölle, ja!
 

25 SILENT MEOW Catfight 1:18
(Santa Barbara, CA, USA) Taken from the album „Silent Meow“
www.silent-meow.com

SILENT MEOW wurden im Jahr 2004 von Sängerin Silvie Pussycat gegründet, die man hierzulande zum Beispiel als Mitglied der COCKROACH CANDIES kannte. Ihre neue Band deckt ein recht breites Spektrum ab und ruft auf der MySpace-Seite „Punkrock, Garage, Powerpop, Goth , Punk’n’Roll, Psych-A-Billy, Sixties, Rockabilly“ auf.
 

26 FUZZBEER Hollow 0:59
(Hamburg, Germany) Check out their split-7„ with VOODOO GLOW SKULLS on Wanker Records
www.wanker-records.de
www.fuzzbeer.de

FUZZBEER gehen nach einem einfachen Prinzip vor: „Short, fast and loud!“ Songs, die länger als zwei Minuten dauern, sind dementsprechend verpönt. ZEKE-Schlagzeuger Donny Paycheck formulierte es einmal folgendermaßen: „FUZZBEER kicks motherfucking ass!“

Suche

Ox präsentiert

JAYA THE CAT

Roots-Reggae, Ska, Punkrock: Die drei Hauptzutaten des Cocktails, den JAYA THE CAT zusammenmischen, rufen normalerweise eher Bilder von sonnigen Stränden, der coolen Lockerheit Kaliforniens oder zumindest dem schwülen Dunst Floridas vor das geistige ... mehr