Reviews : RICK SPRINGFIELD / Working Class Dog :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.11.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue REFUSED-Album „War Music“ (Spinefarm) auf CD als Prämie. (Versand ab 18.10. Solange Vorrat reicht.)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

RICK SPRINGFIELD

Working Class Dog

Format: LP

Label: Sony/Music On Vinyl

Webseite

Wertung:


Rick who? Springsteen? Tatsächlich wurde der 1949 nahe Sydney, Australien geborene Rick Springfield, der seine musikalische Karriere schon in den späten Sechzigern begann und Teil der in Down Under erfolgreichen ZOOT war, in den Siebzigern, als er seine Karriere in die USA verlegte, immer wieder mit Bruce Springsteen verwechselt – später schrieb er den Song „Bruce“ darüber.

Springfield ist seit den Siebzigern solo unterwegs, unter seinem Namen, verfolgte mal abwechselnd, mal parallel eine Laufbahn als Musiker und als Schauspieler (die Älteren kennen ihn aus „General Hospital“, die Jüngeren aus „Californication“), doch international richtig bekannt war und wurde er in den Achtzigern.

„Working Class Dog“ von 1981 brachte den Durchbruch. Irgendwas reizte mich damals an Springfield, sein 1983er-Album „Living In Oz“ und „Human touch“ hatten es mir angetan, erst danach entdeckte ich das in Los Angeles aufgenommene „Working Class Dog“.

Das hat zwar aus heutiger Sicht auch seine Schwächen – die Achtziger eben –, doch man muss einfach konstatieren, dass die Songs „Jessie’s girl“ und „I’ve done everything for you“ zeitlose Klassiker sind, irgendwo zwischen Powerpop und Rock.

Dass man es aber auch mit „Red hot & blue love“ oder „Inside Silvia“ zu tun bekommt, muss man hinnehmen – oder sich statt der Neuauflage eines massenhaft als Flohmarktware vorhandenen Albums die Singles besorgen.

„Jessie’s girl“ jedenfalls kann man problemlos in jedem DJ Set unterbringen, wenn man gerade etwas Seventies-Powerpop auflegt.

Joachim Hiller

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #130 (Februar/März 2017)

Suche

Ox präsentiert

MESSED UP

MESSED UP sind vier Grrrls aus der Stadt Grodno nahe der polnischen und litauischen Grenze. Das Quartett gründete sich 2015 mit dem Willen, der Lethargie seiner postsowjetischen Heimat zu entfliehen und den sozialen Erwartungen und Zwängen der ... mehr