Reviews : CYANIDE PILLS / Sliced And Diced :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.11.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue REFUSED-Album „War Music“ (Spinefarm) auf CD als Prämie. (Versand ab 18.10. Solange Vorrat reicht.)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

CYANIDE PILLS

Sliced And Diced

Format: CD

Label: Damaged Goods

Spielzeit: 39:13

Webseite

Wertung:


Drittes Kapitel der CYANIDE PILLS-Albumhistorie nach dem selbstbetitelten Debüt von 2010 und „Still Bored“ von 2013, erneut aufgenommen in den Billiard Room Studios in Leeds, dem Wohn- und Badezimmer der Band seit den Aufnahmen zur ersten Single „Break It Up“ vor acht Jahren.

Eigener Zahnputzbecher und drei warme Mahlzeiten inklusive. Immer dabei die weiße Lederjacke, das von Casino Steel höchstpersönlich angepasste Markenzeichen, die Uniform zur Übernahme der Herrschaft über die Welt und sämtliche angrenzenden Galaxien.

Die Mission: Neon im Allgemeinen und Pink im Besonderen. Doch hinter all dem Bonbonpapier und scheinbar planlosen Angriffen auf die menschliche Sehkraft steckt messerscharfe, humorvolle Analyse, Geschichten des alltäglichen Wahnsinns, die man kaum noch wahrnimmt oder vollständig zu ignorieren versucht, weil sonst die Männer mit der Jacke, die man nur hinten zubinden kann, kommen würden.

Die CYANIDE PILLS sind keine Männer großer Worte, Pointen werden nicht inszeniert, sondern gesetzt, Aussagen werden getroffen und nicht angedeutet. Konsequent warnen sie so selbst eine etwaige außerirdische Spezies vor dem Kontakt mit dem selbstzerstörerischen Subjekt Mensch, welches eine hässliche Kugel der Krankheit bewohnt.

Doch wie vermitteln sie ihre Botschaft musisch, wie nehmen sie Kontakt zum Haustelefon von E.T. auf? Das Rezept ist altbewährt und oft bemüht, doch nur selten so zur Perfektion getrieben, wie es von den CYANIDE PILLS exerziert wird.

Orgasmusabhängiger Schnoddermaul-Konfetti-Pop aus den grauen Mauern trostloser englischer Arbeiterstädte wie Manchester, von einigen Eingeweihten auch BUZZCOCKS genannt, ist der eine Teil, epileptische Bowery Bopper mit One-two-three-Schnappatmung auf Speed-Bonbons, mit Mickey Mouse-T-Shirt und beeindruckenden Achselhaaren ist der andere.

Zwischen diesen beiden Polen installieren sie dezente Variationen ihres Hauptthemas, Springteufel-Geschenkpäckchen mit ADICTS-Glitter etwa oder einen Hauch jugendlich verschwitzter Petting-Fantasien in schwülen Brickfield Nights.

Ebenso kurz gehackte „Neat Neat Neat“-DAMNED-Kanonaden mit ADVERTS-„Bored teenagers“-Effekt und VIBRATORS’ „London girls“ zum Trost, wenn man mal wieder in den Schlangen vom Arbeitsamt steht.

Dass diese Variationen auch beim dritten Anlauf nicht an Reiz verlieren, liegt vor allem auch an der ironischen Herangehensweise der Jungs aus Leeds, die sich selbst und ihren in den vergangenen Jahren etablierten Status zu keinem Zeitpunkt zu ernst nehmen und auch einmal über sich selbst lachen können.

Genau auf diesem Weg gelingt ihnen der große Tanz auf der Rasierklinge, immer kurz vor dem Absturz in die Notaufnahme, so wie wir es bei den CYANIDE PILLS kennen und schätzen gelernt haben.

Dirk Klotzbach

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #131 (April/Mai 2017)

Verwandte Links

Interviews

 

Reviews

Suche

Ox präsentiert

FRAU DOKTOR

Wir schreiben das Jahr 1995. Ein Wiesbadener Szenecafe feiert ein Straßenfest. Die Livemusik kommt von einer neuen Wiesbadener Skaband. Erstes Konzert von FRAU DOKTOR. Seitdem hat die grundsympathische Ska-Punk-Soul-Rocksteady-Band etliche kleine ... mehr