Reviews : ANARCHY IN A COLD WAR / Kurtis Sunday :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 30.06.2018 neu abonniert, erhält auf Wunsch die neue CD von STREET DOGS „Stand For Something Or Die For Nothing“ (Century Media) als Prämie. (Solange Vorrat reicht, Versand ab 22.06.18) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

Bücher - Reviews

ANARCHY IN A COLD WAR

Kurtis Sunday

Format: Buch

Label: Cambria Books

168 S., 11,40 Euro

Webseite


„Anarchy In A Cold War“ ist ein englischsprachiger Roman, der von der West-Berliner Alternativ-, Hausbesetzer-, und Punk-Szene während der Jahre 1980/81 handelt. Der Kalte Krieg ist omnipräsent, die Raketen warten in ihren Silos auf den Abschuss.

In West-Berlin werden Häuser besetzt, die aufgrund der sogenannten „Flächensanierung“, beginnend in den Sechziger Jahren, leer stehen. Es herrscht Wohnraummangel in Berlin. Die Zeit steht still.

Die RAF ist noch in den Köpfen. Besorgte Bürger. Teds. Punks. Mods. Die Bullen. Eine Stimmung, die sich in Straßenschlachten mit tausenden Teilnehmern Bahn bricht und schließlich im Tod des Hausbesetzers Klaus-Jürgen Rattay (in einem „Postscript“ nimmt der Autor Bezug darauf) ihren traurigen Höhepunkt findet.

Dieses ist der Cocktail, aus dem „Anarchy In A Cold War“ gemixt ist. Aus Sicht der Besetzer, Anarchos, Hippies und Punks wird deren Alltag geschildert, der von Repressionen, Chaos, Angst, Party, Alkohol, Kampf geprägt ist.

Die Zahl der besetzten Häuser erreicht Mitte 1981 mit 160 ihren Höchststand. Ständige Kontrolle, eingetretene Türen. Kurtis Sunday lässt immer wieder deutsche Slogans einfließen. „Wessiland“, „Kneipe“, „Die Bullen“, „Gastarbeiter“.

Er nimmt Bezug auf Graffiti und Songtexte jener Tage. „Es geht voran!“ Die Protagonisten sind „Wilde“, Justine“, „Dread“ und „Our Hero“, um nur ein paar zu nennen. Sie alle eint ein gemeinsames Ziel, ihr Zusammentreffen ist reine Solidarität.

Das Buch ist wie die beschriebene Zeit. Wild. Bunt. Heftig. Und mit Liebe zum Detail. Auch in den beschriebenen Straßenkämpfen. Sunday lässt nichts aus. Es schmerzt. Tränengas brennt in den Augen.

Stephan Zahni Müller

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #135 (Dezember/Januar 2017)

Suche

Ox präsentiert

SATANIC SURFERS

Die SATANIC SURFERS waren eine der Bands, die von der Melodic-Punk-Welle Mitte der 90er profitierten. Gemeinsam mit MILLENCOLIN und NO FUN AT ALL waren sie die europäischen Bands, die landauf, landab die Clubs und Fanzines füllten, sich kurzum ... mehr