Reviews : LITTLE BIG MAN / :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 30.06.2018 neu abonniert, erhält auf Wunsch die neue CD von STREET DOGS „Stand For Something Or Die For Nothing“ (Century Media) als Prämie. (Solange Vorrat reicht, Versand ab 22.06.18) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

Filme - Reviews

LITTLE BIG MAN

Format: DVD / Blu-ray

Label: Koch Media

USA 1970


Der 2010 verstorbene amerikanische Regisseur Arthur Penn war einer der bedeutendsten Vertreter des New Hollywood in den Sechzigern und Siebzigern, der das traditionelle Hollywood-Kino formal und inhaltlich zu modernisieren versuchte und bewusst gegen Genre-Konventionen verstieß.

In dieser Hinsicht steht Penns „Bonnie und Clyde“ von 1967 auf derselben Stufe wie Mike Nichols „Die Reifeprüfung“ aus demselben Jahr, der Dustin Hoffman zum Hollywood-Star gemacht hatte.

Beide zeigen ein großes Interesse für Gegenentwürfe zu bürgerlichen Existenzformen, was bei Penns „Bonnie und Clyde“ deutlich schockierender und tabubrechender ausfiel, da er sein Gangsterpärchen im Kugelhagel der Polizei sterben lässt.

Sam Peckinpah trieb in „The Wild Bunch“ zwei Jahre später diese damals ungewohnte Darstellung exzessiver Gewalt noch auf die Spitze, um, wie er sagte, Amerika die Augen zu öffnen. Das könnte auch das Motto von Penns erfolgreichstem, auf dem Roman von Thomas Berger basierenden Film „Little Big Man“ sein, der jetzt das erste Mal auf Blu-ray erschien, in sehr guter Qualität, ergänzt um zwei Penn-Dokumentation und eine über Dustin Hoffman.

Hoffman spielt darin auf fast schon chamäleonhafte Art den inzwischen 121 Jahren alten Jack Crabb – der einzige weiße Überlebende der Schlacht am Little Big Horn –, der in einem Altenheim im Rahmen eines Interviews sein Leben Revue passieren lässt.

Denn seit seinem zehnten Lebensjahr wurde Crabb zwischen den Kulturen der Indianer und der weißen Kolonisten hin- und hergerissen. Penn gelang dabei ein tragikomischer und epischer Anti-Western, der zur Entmythologisierung der Pionierzeit in den USA beitrug und zeigte, wie die Realität Träume und Ideale korrumpiert.

Ebenfalls wurde in dieser grandiosen Münchhausiade auf allegorische Art das Thema Vietnamkrieg kritisch verarbeitet.

Thomas Kerpen

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #135 (Dezember/Januar 2017)

Suche

Ox präsentiert

SICK OF SOCIETY

Nach einem Vierteljahrhundert im Punk Rock-Zirkus, nach guten, sowie auch verdammt harten Zeiten ist für das süddeutsche Punk Rock Quartett SICK OF SOCIETY der Moment gekommen, um alten Ballast abzustreifen und neue Kapitel in der Bandgeschichte zu ... mehr