Reviews : LUZIFERS TOCHTER / :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 30.06.2018 neu abonniert, erhält auf Wunsch die neue CD von STREET DOGS „Stand For Something Or Die For Nothing“ (Century Media) als Prämie. (Solange Vorrat reicht, Versand ab 22.06.18) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

Filme - Reviews

LUZIFERS TOCHTER

Format: DVD / Blu-ray

Label: Pidax

Frankreich/Italien 1957


Die Firma Pidax ist immer eine gute Adresse für filmgeschichtliche Ausgrabungen. So auch im Fall von „Luzifers Tochter“, gedreht von Denys de La Patellière, von dem auch „Balduin, das Nachtgespenst“ mit Louis de Funès oder „Der Killer und der Kommissar“ mit Jean Gabin stammen.

Eigentlich heißt der Film „Retour de Manivelle“, was sinngemäß bedeutet, dass sich bestimmte Handlungen für die Akteure als Bumerang erweisen. Dabei handelt es sich um einen typischen Film noir, nur dass er aus Frankreich stammt, allerdings auf dem Roman eines amerikanischen Autors basiert, nämlich „Man muss für alles zahlen“ von James Hadley Chase aus dem Jahr 1956.

Darin geht es um einen Gelegenheitsarbeiter, der einen reichen Filmregisseur mit Alkoholproblemen davor bewahrt, überfahren zu werden, und der ihm dann aus Dankbarkeit einen Job anbietet.

Wie immer geht es in solchen Geschichten um Menschen, die moralisch falsche Entscheidungen treffen und dafür bitter bezahlen müssen. Denn der Gelegenheitsarbeiter verfällt der zwielichtigen Frau des Regisseurs und lässt sich auf ihre Pläne zur Beseitigung des Gatten ein.

In der Verfilmung wird aus dem Regisseur ein reicher Geschäftsmann (ein kurzer Auftritt von Peter van Eyck), dessen Frau von der mondänen und eiskalten Michèle Morgan gespielt wird. Der damalige deutsche Verleiher tat alles, um diesem stilvoll fotografierten, kammerspielartig inszenierten und spannenden Krimi durch den Titel und ein Filmplakat mit einer diabolisch blickenden Frau Morgan darauf eine möglichst reißerische Note zu verpassen.

Um einige Minuten Handlung war die deutsche Version ebenfalls gekürzt. Auf der qualitativ ordentlichen DVD von Pidax ist aber die ungeschnittene Fassung enthalten, Untertitel gibt es leider nur für die nicht synchronisierten Stellen, nicht aber für die komplette französische Originalfassung.

Thomas Kerpen

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #135 (Dezember/Januar 2017)

Suche

Ox präsentiert

TERRORGRUPPE

Von ihrer Gründung 1993 bis zu ihren getrennten Wegen gegen Ende 2005 zog das Berliner Punkrock-Quartett TERRORGRUPPE um die Gründer MC Motherfucker und Johnny Bottrop eine Schneise der politisch-moralischen Verwüstung und des abseitigen Humors ... mehr