Reviews : NIGHT OF THE VIRGIN / :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 30.06.2018 neu abonniert, erhält auf Wunsch die neue CD von STREET DOGS „Stand For Something Or Die For Nothing“ (Century Media) als Prämie. (Solange Vorrat reicht, Versand ab 22.06.18) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

Filme - Reviews

NIGHT OF THE VIRGIN

Format: DVD / Blu-ray

Label: Pierrot Le Fou

Spanien 2016


In „Night Of The Virgin“, dem Spielfilmdebüt des Spaniers Roberto San Sebastián, gibt es irgendwie von allem zu viel, darauf können sich die meisten Kritiker verständigen. Während das viele vor allem als Makel verstehen, ist gerade diese radikale „Over the top“-Attitüde die große Stärke des Films, der sich angenehm vom ganzen gleichgeschalteten Geister- und Zombie-Ramsch des aktuellen kommerziellen Horrorkinos abhebt.

Eher scheint „Night Of The Virgin“ mit seiner undergroundigen Kammerspiel-Inszenierung eine Hommage an das frühe Pariser Grand-Guignol-Horror-Theater zu sein, das mit seinem Repertoire voll Blut, Sex und schwarzem Humor die Zuschauer schockte.

Das Blutbad in „Night Of The Virgin“ wird allerdings noch durch jede Menge anderer Körperflüssigkeiten erweitert und erreicht dabei beeindruckende Ekelregionen. Man ist regelrecht verwundert, dass der Verleih dafür in ungeschnittener Form eine Freigabe bekommen hat.

Die rudimentäre Geschichte könnte anfangs auch aus einer schlechten amerikanischen Teenager-Komödie stammen. Denn eine Silvesterfeier soll dem jungfräulichen Nico dazu dienen, endlich mal zum Schuss zu kommen.

Das ganze unbeholfene Herumbaggern führt aber zu nichts, bis er schließlich doch noch bei der schon etwas „reiferen“ Medea landen kann, die den notgeilen Trottel mit zu sich nach Hause nimmt.

Die Wohnung entpuppt sich aber als ziemlich abtörnendes versifftes Dreckloch. Und die heiß ersehnte Entjungferungsnummer wird für Nico zu einem bizarren Leidenstrip, als sich herausstellt, dass er offenbar Teil eines Rituals sein soll, um eine nepalesische Gottheit zu gebären.

Möglicherweise hätte man diese Geschichte auch in weniger als knapp zwei Stunden erzählen können, aber dann wäre sie wohl nicht solch ein krasser wie origineller Tabubrecher geworden. Seeing is believing!

Thomas Kerpen

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #135 (Dezember/Januar 2017)