Reviews : ROLLI BLUES / :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 30.06.2018 neu abonniert, erhält auf Wunsch die neue CD von STREET DOGS „Stand For Something Or Die For Nothing“ (Century Media) als Prämie. (Solange Vorrat reicht, Versand ab 22.06.18) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

Filme - Reviews

ROLLI BLUES

Format: DVD / Blu-ray

Label: Cargo

Ungarn 2016


Das ist er also, Ungarns Beitrag für die Kategorie „Bester fremdsprachiger Film“ bei der Oscarverleihung 2017. In die engere Wahl von neun Filmen kam er allerdings nicht, und man ist nach Sichtung von Attila Tills „Rolli Blues“ („Tiszta szívvel“), dessen englischer „Kills On Wheels“ deutlich plakativer ausfällt, auch nicht wirklich überrascht.

Zumal Ungarn in den letzten Jahren auch nicht als übermäßig produktives Filmland auffiel und eher wegen seiner rechtskonservativen politischen Umtriebe von sich Reden machte. Tills Film ist dabei durchaus ambitioniert, denn er macht zwei tatsächlich behinderte männliche Teenager, Zoli und Barba, zu den Protagonisten der Geschichte und integriert auch recht wirklichkeitsnah deren Alltagsprobleme.

Vor allem was Zoli betrifft, denn der leidet unter einer extremen Wirbelsäulenverkrümmung und benötigt dringend eine kostspielige Operation, ansonsten drohen seine inneren Organe zerquetscht zu werden.

Die einzige Hoffnung für ihn ist sein im Ausland lebender, wohlhabender Vater – ein besonders herzliches Verhältnis hatte sich zwischen den beiden aber nie entwickeln können. Ein wichtiger Schauplatz von „Rolli Blues“ ist das Therapiezentrum von Zoli und Barba.

Denn dort begegnen die beiden einem ebenfalls im Rollstuhl sitzenden, ehemaligen Feuerwehrmann, der offenbar inzwischen seinen Lebensunterhalt als Auftragskiller bestreitet und dem die beiden Jungs nachzueifern versuchen.

Auch wenn sich der gesamte Plot mit dem Auftragskiller schließlich als zum Leben erwachte Fantasiewelt aus einem der von Zolis gezeichneten Comics entpuppt, der damit sein väterliches Trauma zu verarbeiten versucht, ist „Rolli Blues“ einfach zu einfallslos und unbeholfen inszeniert, als dass die Vermischung von Wirklichkeit und Fiktion in dieser Coming-of-Age-Geschichte wirklich funktionieren würde.

Thomas Kerpen

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #135 (Dezember/Januar 2017)

Suche

Ox präsentiert

ZSK

Viele Bands finden sich zusammen, weil sie besonders gute Musiker sind. ZSK haben sich gegründet, weil sie beste Freunde sind. Drei Akkorde mussten für den Anfang reichen. „Punkrock mit Herz und Hirn“, stand 1997 auf den allerersten Tourpostern von ... mehr