Reviews : THE AUTOPSY OF JANE DOE / :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 30.06.2018 neu abonniert, erhält auf Wunsch die neue CD von STREET DOGS „Stand For Something Or Die For Nothing“ (Century Media) als Prämie. (Solange Vorrat reicht, Versand ab 22.06.18) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

Filme - Reviews

THE AUTOPSY OF JANE DOE

Format: DVD / Blu-ray

Label: Universum

USA 2016


Normalerweise regen mich „Found footage“-Filme nicht gerade zu überschwänglichen Lobpreisungen an, zu den wenigen Ausnahmen gehörte André Øvredals 2010 entstandener „Trollhunter“, der allerdings mehr eine Mockumentary war.

Denn während die meisten „Found footage“-Vertreter dem Zuschauer irgendwelchen Unsinn als ernsthafte Dokumentaraufnahmen verkaufen wollen – was „The Blair Witch Project“ noch halbwegs überzeugend gelang –, ist der Film des norwegischen Regisseurs eindeutig ein Parodie, die auch sehr schön die Mythologie seines Heimatlandes aufgreift.

Denn bei dem Versuch eine Dokumentation über einen mutmaßlichen Wilderer zu machen, finden einige Studenten heraus, dass dieser in Wirklichkeit Trolle jagt. Nach dem großartigen „Trollhunter“ hat es jetzt allerdings sechs Jahre gedauert bis zu Øvredals neuem Film „The Autopsy Of Jane Doe“.

Dabei handelt es sich aber gleich um seine erste englischsprachige Produktion, prominent besetzt mit Emile Hirsch und Brian Cox. Cox spielt Tommy Tilden und Hirsch seinen Sohn Austin, die in einem Städtchen in Virginia die örtlichen Leichenbeschauer sind.

Als die Polizei in einem Haus drei brutal ermordete Personen vorfindet, neben einer weiteren unbekannten Toten, soll diese „Jane Doe“ unverzüglich obduziert werden. „The Autopsy Of Jane Doe“ wird dadurch zu einem beklemmenden Kammerspiel, denn Vater und Sohn führen nun im Keller ihres Hauses in klaustrophobischer Enge eine Autopsie an der attraktiven Leiche durch, was einen Großteil des Films einnimmt, bis die beiden hinter das verstörende Geheimnis der Toten kommen.

Das Ende mag etwas übereilt wirken, bis dahin hat Øvredal den Zuschauer aber ganz ohne billige Jump-Scares äußerst effektiv in Angst und Schrecken versetzt, so wie es aktuell nur noch wenigen Filmen im Horrorgenre gelingt.

Thomas Kerpen

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #135 (Dezember/Januar 2017)

Suche

Ox präsentiert

LOVE A

Diese Band ist da, um dein Leben zu retten. Oder gemeinsam mit dir unterzugehen. Zwischen Tatendrang und Katerstimmung, zu viel wollen und eigentlich schlafen müssen, Champagnerdusche und den Tabakresten im Aschenbecher ist noch Platz für eine ... mehr