Reviews : DALE CROVER / The Fickle Finger Of Fate :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 30.06.2018 neu abonniert, erhält auf Wunsch die neue CD von STREET DOGS „Stand For Something Or Die For Nothing“ (Century Media) als Prämie. (Solange Vorrat reicht, Versand ab 22.06.18) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

DALE CROVER

The Fickle Finger Of Fate

Format: CD

Label: Joyful Noise

Spielzeit: 36:17

Webseite

Wertung:


Eine Laune des Schicksals ist Dale Crovers erstes Soloalbum nicht wirklich. Vielmehr das Ergebnis einer konsequenten Entwicklung. Daraus, dass er gerne auch mal mit anderen Instrumenten herumexperimentiert, macht Crover ja kein Geheimnis.

Jetzt hat er sich endlich dazu aufgerafft, ein ganzes Album rauszubringen, für das er neben seinem Stamminstrument Schlagzeug auch Gitarre, Bass, Keyboard und die japanische Nagoya-Harfe eingespielt hat.

Und singt. Unterstützt vom MELVINS-erprobten Toshi Kasai (BIG BUSINESS), der Keyboard, Gitarre, Gesang, Maultrommel und ein mit Violinbogen gespieltes Banjo beisteuert. Ja, auf ausgetretenen Pfaden wird hier nicht unbedingt gewandelt, der Percussion wird schon deutlich mehr Raum eingeräumt, als das bei einem nicht drummenden Songwriter der Fall gewesen wäre.

Und das ist gut so. Wer einen reinen MELVINS-Abklatsch erwartet, wird wahlweise überrascht oder enttäuscht sein, denn hier gibt es keinen niederfrequent mahlenden Soundkleber. Crover geht es überwiegend wesentlich harmonischer an, zwanzig Tracks in knapp vierzig Minuten, mal bluesig, mal psychrockig, mal folkig, mit immer wieder eingestreuten Noise-Stolpersteinen.

Beliebig, werden manche sagen, abwechslungsreich andere. Ein Projekt, dem man anhört, dass hier alle Musiker mit viel Spaß und Herzblut bei der Sache waren.

Anke Kalau

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #134 (Oktober/November 2017)

Suche

Ox präsentiert

SICK OF SOCIETY

Nach einem Vierteljahrhundert im Punk Rock-Zirkus, nach guten, sowie auch verdammt harten Zeiten ist für das süddeutsche Punk Rock Quartett SICK OF SOCIETY der Moment gekommen, um alten Ballast abzustreifen und neue Kapitel in der Bandgeschichte zu ... mehr