Reviews : HORRORS / V :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 30.06.2018 neu abonniert, erhält auf Wunsch die neue CD von STREET DOGS „Stand For Something Or Die For Nothing“ (Century Media) als Prämie. (Solange Vorrat reicht, Versand ab 22.06.18) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

HORRORS

V

Format: CD

Label: Wolf Tone

Webseite

Wertung:


Mit einer schlichten römischen Fünf betitelt bleibt das ebensovielte Album der Neopsychedelic-Poprocker aus Southend-by-Sea zunächst eine verblüffend eindimensionale Angelegenheit. Der derbe Garage-Rotz der ersten Scheibe ist längst einer irgendwie viel zu aalglatten, beinahe radiofreundlichen Politur gewichen.

Die Experimentierwut von Alben wie dem hervorragenden 2009er-Oevre „Primary Colours“, das ein Kaleidoskop von neopsychedelischer Shoegaze und auch noisgem Dronepop darstellte, bleibt leider auf weitgehend auf der Strecke.

Das soll aber nicht heißen, dass „V“ ohne kreative Höhepunkte auskommen muss. Ganz im Gegenteil, hier stehen einige der düstersten, monotonsten Momente der HORRORS Schulter an Schulter mit unbedarftem Elektropop; „Point of no reply“, womöglich ihre poppigste Nummer, steht in starkem Kontrast zum beinahe Goth-artigen „Machine“.

Zieht man eine oberflächliche Bilanz der knappen Stunde, die das Album läuft, bleibt sicherlich Unbehagen ob der unterschiedlichen Konsistenz des Materials. Doch gerade durch die wechselnden Ansprüche, die „V“ befriedigen kann, bleibt es eins der stärkeren Werke, und wird noch mit nachhaltiger Wirkung einschlagen.

Vor knapp zwanzig Jahren jedenfalls hätte Alan McGee sicherlich heftig mit dem Scheckheft gewedelt, um die HORRORS auf Creation rauszubringen.

Gereon Helmer

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #134 (Oktober/November 2017)

Kaufen

Passende Platten bei finestvinyl.de

Verwandte Links

Reviews

Suche

Ox präsentiert

KARIES

Mit ihrem ersten Release auf Kassette »Fun ist ein Stahlbad«, führten KARIES ein Adorno-Zitat in die Popkultur ein, das doch eigentlich schon Anfang der 1980er auf eine Plattenhülle gedruckt gehört hätte. Sie hatten offensichtlich verstanden, was ... mehr