Reviews : MONSTER MAGNET / 25 Tab / Spine Of God :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 30.06.2018 neu abonniert, erhält auf Wunsch die neue CD von STREET DOGS „Stand For Something Or Die For Nothing“ (Century Media) als Prämie. (Solange Vorrat reicht, Versand ab 22.06.18) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

MONSTER MAGNET

25 Tab / Spine Of God

Format: CD

Label: Napalm

Webseite

Wertung:


1989 gegründet, nahm die Karriere der damals in New Jersey ansässigen Formation um Dave Wyndorf ihren Anfang 1991 mit der „25 Tab“-EP auf Glitterhouse, und Ende 1991 erschien dann das Album „Spine Of God“, ebenfalls auf dem einflussreichen Label aus der ostwestfälischen Provinz.

Mit EP und Album hatten MONSTER MAGNET ihren drogenschwangeren Sound zwischen BLACK SABBATH, BUTTHOLE SURFERS, HAWKWIND, THE DOORS und MC5 gefunden, das Fundament zu Stoner-Rock gelegt, Spacerock und Psychedelic miteinander verbunden und ähnelten darin ihren englischen Kollegen SUN DIAL.

Gleichzeitig waren MONSTER MAGNET auf diesen beiden Releases auch letztmals mit ihrem frühen, eher nur Spezialisten interessierenden Sound zu hören, der damals dank Veröffentlichung auf Glitterhouse Records in Deutschland, generell in Europa, mehr Menschen erreichte als in den USA.

Mit dem Major-Debüt „Superjudge“ (1993) waren sie dann zwar etwas konventioneller und damit massentauglicher geworden, der kommerzielle Erfolge, auf den man in Zeiten, da Grunge und Artverwandtes im Windschatten von NIRVANA durchstartete, wollte sich aber für Wyndorf und Co.

nicht so recht einstellen. Das gelang erst Jahre später, 1998, mit „Powertrip“, als die Fans der ersten Stunde die Band fast schon wieder aus den Augen verloren hatten. Für jene, die sie schon Jahre vorher via der Glitterhouse-Releases kennen gelernt hatten, kam das überraschend – wie es eben immer so ist, wenn man sich fragt, warum die Masse so lange braucht, um die Genialität einer Band zu erkennen.

Beide Releases sind längst Genreklassiker und für mich die besten MONSTER MAGNET-Scheiben, wobei ich mir eine liebevollere Behandlung gewünscht hätte: Wyndorfs Linernotes sind eher dürftig, und dass das Artwork dem Original nur nachempfunden wurde, hat wohl eher technische oder rechtliche als ästhetische Gründe.

Exakt das schrieb ich bereits 2006, als diese beiden Platten in exakt dieser Ausstattung via SPV wiederveröffentlicht worden waren.

Joachim Hiller

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #134 (Oktober/November 2017)

Verwandte Links

Reviews

Suche

Ox präsentiert

KMPFSPRT

Punk-Schublade auf, Band rein, Schublade zu. 2018 taugen bestenfalls die abgegriffenen Blaupausen für die alten Kategorien, denn die meisten Bands haben sich schon lange aus ihren starren Korsetts befreit. So auch die Kölner KMPFSPRT, die ihrem ... mehr