Reviews : PRIMETIME FAILURE / Home :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 30.06.2018 neu abonniert, erhält auf Wunsch die neue CD von STREET DOGS „Stand For Something Or Die For Nothing“ (Century Media) als Prämie. (Solange Vorrat reicht, Versand ab 22.06.18) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

PRIMETIME FAILURE

Home

Format: LP

Label: Shield

Webseite

Wertung:


Einseitig bespielte 8-Song-12“ auf blauem Vinyl, herausgebracht in Kooperation von Shield Recordings, Hectic Society, Disconnect Disconnect, Uncle M und Christalmeth And Heartattack. Die vier Bielefelder feiern den Pop-Punk und Melodic Hardcore der Neunziger, als Hauptreferenz die Midtempo-Nummern von NOFX, frühe ATARIS und BLINK-182.

Gesanglich geht es rauher zu, Richtung RED CITY RADIO, NOTHINGTON. Und zum Glück beherrscht der Sänger das „th“, wodurch das phonetische Fremdschämen anders als bei vielen deutschen Bands auch wegfällt.

Das Resultat ist eine herrlich selbstironische („Stuck in the 90s“) und songwriterisch überzeugende sentimental journey in die Zeit, in der man beim Slamdance noch keine Rücksicht auf Nacken- und Bandscheibenprobleme nehmen musste.

Wenn auch angestaubt, macht der Sound in diesem Gewand richtig Spaß ... und „Celebrate the winter“ ist ein verdammter Hit! Bei der Spielzeit wäre eine 10“ oder ein Etching auf der Flipside der 12“ das i-Tüpfelchen gewesen.

Ansonsten Volltreffer!

Daniel Schubert

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #134 (Oktober/November 2017)