Reviews : WOLVES IN THE THRONE ROOM / Thrice Woven :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 30.06.2018 neu abonniert, erhält auf Wunsch die neue CD von STREET DOGS „Stand For Something Or Die For Nothing“ (Century Media) als Prämie. (Solange Vorrat reicht, Versand ab 22.06.18) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

WOLVES IN THE THRONE ROOM

Thrice Woven

Format: CD

Label: Artemisia

Spielzeit: 42:20

Webseite

Wertung:


Ach, es sagt sich so leicht dahin, das Wort „Ausnahmeband“, aber man darf es eben nicht zu oft verwenden, nur sparsam und mit Bedacht. Und nicht jede Formation wird der Verantwortung gerecht, die ihr damit zugesprochen wird.

Die wichtigste Regel ist nämlich: Du darfst nicht enttäuschen! Nie! Nichts ist schmerzhafter als enttäuschte Liebe, ein nicht eingelöstes Versprechen (um das zu geben freilich allein die Erwartungshaltung der Fangemeinde ausreicht).

Gestern noch verehrte „Mein Schatz!“-Band, heute „Ach, die sind auch nicht mehr so gut wie vor xx Jahren ...“ So hatte ich nicht direkt Angst, dass mich mit „Thrice Woven“ ein „epic fail“ erwarten würde, doch die Erleichterung, dass alles gut ist, erhöht den Genuss dieses akustischen Erlebnisses.

Die Brüder Aaron und Nathan Weaver haben drei Jahre nach „Celestite“ mit dem Gitarristen Kody Keyworth ein weiteres majestätisches Meisterwerk geschaffen, das ich gerne mal in seiner ganzen Grandesse in einem Klangtempel wie der Hamburger Elbphilharmonie aufgeführt hören würde – statt immer nur den gleichen alten Scheiß, an dem sich das so genannte Bildungsbürgertum unter Missachtung neuerer, viel spannenderer Kunst ergötzt.

WITTR setzen auf imposante Laut/leise-Kontraste – könnte man, siehe „Angrboda“, im einen Moment noch die sprichwörtliche Stecknadel auf dem Boden aufschlagen hören, bricht im nächsten schon black-metallische Raserei aus, die nach wenigen Momenten bereits in atmosphärische Klänge übergeht.

Der Variationsreichtum machen den Reiz der nur fünf Stücke des exakt auf die LP-Spielzeit abgestimmten Albums aus, und in dieser Hinsicht muss ich auch die winzige Enttäuschung erwähnen: Anna von Hausswolffs Beitrag beschränkt sich auf zwei zarte, ätherische Gesangsparts, dabei hatte ich auf einen Orgelbeitrag gehofft – man stelle sich diese Dramatik vor! Aber auch so ist „Thrice Woven“ ein Klanggemälde, so beeindruckend und bedrückend wie das Foto im Innencover, das eine kahle, düstere, unwirtliche Gletscherlandschaft zeigt.

Mit Steve Von Till (NEUROSIS) hat übrigens ein Pionier der düsteren Post-Hardcore einen Gastauftritt. Und immer muss ich es betonen: Was für ein Gitarrensound!

Joachim Hiller

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #134 (Oktober/November 2017)

Verwandte Links

Interviews

 

Reviews