Reviews : JOHN CARPENTER / Anthology (Movie Themes 1974-1998) :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 30.06.2018 neu abonniert, erhält auf Wunsch die neue CD von STREET DOGS „Stand For Something Or Die For Nothing“ (Century Media) als Prämie. (Solange Vorrat reicht, Versand ab 22.06.18) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

JOHN CARPENTER

Anthology (Movie Themes 1974-1998)

Format: CD

Label: Sacred Bones

Spielzeit: 42:26

Webseite

Wertung:


Nach zwei eigenständigen Studioplatten auf Sacred Bones und einer ausgedehnten Tournee war es irgendwie logisch, dass John Carpenter, Regisseur von Genreklassikern wie „Die Klapperschlange“ oder „Halloween“, auch noch mal die in der Regel von ihm selbst komponierten, charakteristischen Titelthemen seiner Filme, die ja auch 50% der Live-Performance ausmachten, einer Rundumerneuerung unterziehen würde.

Das mag man für einfallslos halten oder für eine Geldbeschaffungsmaßnahme, aber ist nun mal das gute Recht von Carpenter. Eingespielt wurden die insgesamt 13 Stücke wie schon die beiden Platten „Lost Themes I & II“ mit Sohn Cody und Patenkind Daniel Davies, die mit Carpenter zusammen auch die Konzerte bestritten.

Damit deckt Carpenter so gut wie alles ab, was die Fans von ihm hören wollen, von seinem Regiedebüt „Dark Star“ von 1974 über den inzwischen eher für Belustigung sorgenden „Sie leben“ aus den späten Achtzigern bis hin zu seinem unterschätzten Vampir-Neo-Western „Vampire“ von 1998, neben dem von Ennio Morricone komponierten Titelthema von „Das Ding aus einer anderen Welt“ – alles allerdings nicht in chronologischer Reihenfolge.

Ruiniert werden die Originale dadurch sicherlich nicht, zumal sich die Veränderungen auf Nuancen beschränken. Streng genommen braucht man so was nicht, es besitzt aber dieselbe Berechtigung wie eine „normale“ Zusammenstellung von Carpenters nach wie vor toller Filmmusik.

Thomas Kerpen

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #136 (Februar/März 2018)

Verwandte Links

Reviews