Reviews : SIDESHOW TRAGEDY / The View From Nowhere :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 30.06.2018 neu abonniert, erhält auf Wunsch die neue CD von STREET DOGS „Stand For Something Or Die For Nothing“ (Century Media) als Prämie. (Solange Vorrat reicht, Versand ab 22.06.18) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

SIDESHOW TRAGEDY

The View From Nowhere

Format: CD

Label: Dixie Frog

Spielzeit: 41:16

Webseite

Wertung:


Zwei Jungs aus Austin, Texas, dem vibrierenden Mekka für Musiker in den Staaten, die in den Fußstapfen von THE BLACK KEYS oder Jack White wandeln. Bluesgetränkter Indierock, gespielt nur mit Gitarre und Schlagzeug.

Nathan Singleton und Jeremy Harrell haben im Studio in Catskill, New York aber auch jede Menge ausprobiert: Moog, Saxophon, Hammondorgel oder Kontrabass. Man kann den Schweiß und die abgewetzten Lederjacken förmlich riechen.

Und natürlich den whiskeygetränkten Holzboden. Alles getragen von einem unwiderstehlichen Groove und einer Stimme, die streckenweise an das Organ von Lou Reed (VELVET UNDERGROUND) erinnert.

Und an den australischen Poeten Nick Cave. Extrem lässig, was da aus den Boxen kommt, und mal wieder der Beweis: für eine gute Band reichen inzwischen zwei Musiker. Siehe ROYAL BLOOD oder THE WHITE STRIPES.

Benannt nach einem Zitat aus dem Gedicht „Parade“ des französischen Poeten Arthur Rimbaud, vertonen die beiden Texaner seit 17 Jahren ihre eigene Vision von Indierock mit Wurzeln im Blues.

Viel improvisiert, viel aus der Hüfte geschossen. Immer mit jeder Menge Gefühl für Rhythmus. „The View From Nowhere“ hat das Duo zusammen mit dem Multi-Instrumentalisten Kenny Siegal aufgenommen, daher die Vielfalt im Sound, die die beiden Texaner auf dem neuen Album für sich entdeckt haben.

Wolfram Hanke

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #136 (Februar/März 2018)