Reviews : SUPERCHUNK / What A Time To Be Alive :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.09.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue SPERMBIRDS-Album „Go To Hell Then Turn Left“ (Rookie) als Prämie, je nach Wahl als LP oder CD. (Versand ab 17.09. Solange Vorrat reicht.)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

SUPERCHUNK

What A Time To Be Alive

Format: LP

Label: Merge

Spielzeit: 32.22

Webseite

Wertung:


Alte Helden der Neunziger. Werden oft in einem Atemzug genannt mit Bands wie SONIC YOUTH, SMASHING PUMPKINS, PAVEMENT oder DINOSAUR JR. Das Quartett aus Chapel Hill, North Carolina hat den Indierock-Sound entscheidend mitgeprägt.

1989 ist ihre erste Single „Slack Motherfucker“ auf dem bandeigenen Label Merge Records erschienen – gegründet von Sänger und Gitarrist Mac McCaughan und Bassistin Laura Ballance. Der erste Longplayer auf Merge war dann 1992 die Singles-Collection „Tossing Seeds“.

Die Indie-Gemeinde schloss vor allem die Alben „On The Mouth“ (1993), „Foolish“ (1994) und „Here’s Where The Strings Come In“ (1995) in die Arme. Unzählige Kopien landeten als Klassiker in den Platten- und CD-Sammlungen auch von deutschen Fans.

In all den Jahren waren SUPERCHUNK aber nicht nur als Musiker fleißig: über Merge Records veröffentlichten sie viele wunderbare Platten, etwa von Bob Mould, ARCADE FIRE, SPOON, TEENAGE FANCLUB oder REDD KROSS.

Erst im August 2017 hatte die Band ihr selbstbetiteltes Debütalbum aus dem Jahr 1990 remastert und mit modernisiertem Artwork noch einmal veröffentlicht. Ein Schmuckstück. „What a Time to Be Alive“ ist nun SUPERCHUNK-Album Nummer elf und der Sound klingt immer noch jugendlich und frisch.

Der erste Tonträger seit fünf Jahren beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit dem Amerika unter dem Präsidenten Donald Trump. „Es wäre komisch, in einer Band zu sein, zumindest in unserer Band, und eine Platte aufzunehmen, die die aktuellen Umstände, in denen wir leben und unsere Kinder aufwachsen, komplett ignoriert“, sagt Sänger Mac McCaughan über die neue Platte.

Passend zum wütend machenden Thema klingt der Powerpop von SUPERCHUNK so punkig wie schon lange nicht mehr. Und trotzdem wird es einem immer warm ums Herz, wenn man diesen Sound der Neunziger wiederhört.

Ein Jahrzehnt voller krachiger Ohrwürmer. Abseits von Fönfrisuren und affektierten Bühnenshows. Aufgenommen und gemischt hat Beau Sorenson (DEATH CAB FOR CUTIE, SPARKLEHORSE), der schon das Vorgängeralbum „I Hate Music“ betreute.

Dichtes Gedränge herrschte übrigens diesmal an den Mikrofonen. Im Studio tummelten sich mehr Gastsänger als je zuvor auf einem SUPERCHUNK-Album: unter anderem Sabrina Ellis (A GIANT DOG, SWEET SPIRIT), Katie Crutchfield (WAXAHATCHEE) oder Stephin Merritt (THE MAGNETIC FIELDS).

Mit an Bord war auch Stamm-Bassistin Laura Balance, die unter schlimmen Hörproblemen leidet und deshalb seit fünf Jahren keine Konzerte mehr mit der Band spielt. Auf der Bühne wird sie vertreten von Jason Narducy, dem Bassisten von Bob Moulds Band.

Im Studio konnte Laura Balance aber zum Glück ihre Fähigkeiten einbringen. Ein Gewinn für SUPERCHUNK und ein Gewinn für „What A Time To Be Alive“.

Wolfram Hanke

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #136 (Februar/März 2018)

Verwandte Links

Interviews

 

Reviews

Suche

Ox präsentiert

BITCH FEST CH-Basel

Das BITCH FEST ist nichts Anderes als zwei Tage Punk & Rock-Exzess. Ein ausgewähltes Booking aus der Creme de la Creme der Underground Bands und solchen, die kurz vor dem absoluten Durchbruch stehen, sorgen für zwei Nächte ohne Morgen, ... mehr