Reviews : V.A. / Lasst die Alten sterben :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 31.10.2018 neu abonniert, erhält auf Wunsch die neue CD von FUCKED UP „Dose Your Dreams“ (Merge) als Prämie. (Solange Vorrat reicht) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

V.A.

Lasst die Alten sterben

Format: LP

Label: Swisspunk

Spielzeit: 35:55

Webseite

Wertung:


Der Soundtrack zum Schweizer Punk-Spielfilm „Lasst die Alten sterben“ (2017) könnte auch „Early Swiss Punk Sampler“ heißen: KRAFT DURCH FREUDE, MOTHER’S RUIN, VORWÄRTS, TNT, SIDA, THE BASTARDS, NASAL BOYS, THE SQUIRT, FRESH COLOR (einmal inklusive Dieter Meier von YELLO) und SPERMA heißen die Original-Punkbands.

Einige von ihnen haben den „heißen Sommer“, die Jugendkrawalle in Zürich 1980, nicht mehr erlebt, da sie bereits wieder aufgelöst waren, andere waren mittendrin. Geboten wird teils schräger Punk (MOTHER’S RUIN), dann aber wieder gewohnt rasante Nummern (BASTARDS, NASAL BOYS).

Etwas speziell und fremd mutet das betrübte Intro von Singer/Songwriter Flurin Giger, der im Film mitspielt hat, an. Die Punk-Version desselben Songs am Ende des Soundtracks hebt den Widerspruch dialektisch auf.

Neben Giger sind VORWÄRTS die einzige noch aktive Band der Compilation. Highlight ist die schmutzige Nummer „Cry for fame“ von Dieter Meier und FRESH COLOR! Ein Song, der auf jeder Voodoo-Rhythm-Party laufen könnte.

Wer hätte 1978 gedacht, dass Meier einst in Argentinien Wein produziert? Die tolle Aufmachung steht der Musik in nichts nach. Neben der schwarzen 12“ gibt es ein A2-Filmplakat und ein Maxi-Booklet mit Songtexten und der Geschichte der jeweiligen Interpreten auf Englisch.

Die Idee, den Soundtrack zum gleichnamigen Film auf Vinyl zu veröffentlichen, hat sich definitiv gelohnt.

Maurus Candrian

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #136 (Februar/März 2018)

Suche

Ox präsentiert

DEATHRITE

DEATHRITE aus Dresden liefern die perfekte Schnittmenge aus Grind, Death, Hardcore und Punk. ... mehr