Reviews : SPIEGELBILDER / :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 30.06.2018 neu abonniert, erhält auf Wunsch die neue CD von STREET DOGS „Stand For Something Or Die For Nothing“ (Century Media) als Prämie. (Solange Vorrat reicht, Versand ab 22.06.18) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

Filme - Reviews

SPIEGELBILDER

Format: DVD / Blu-ray

Label: Pidax

USA/UK 1972


Wie auch der fünf Jahre später entstandene „Drei Frauen“ gehört „Spiegelbilder“ (Originaltitel „Images“, als eigentlich „Abbilder“) zu den hierzulande unbekannteren Arbeiten des 2006 verstorbenen, profilierten Regisseurs Robert Altman, einem Vertreter des New Hollywood in den Siebzigern.

In beiden Filmen geht es in gewisser Weise um Schizophrenie beziehungsweise generell Persönlichkeitsstörungen und ihre psychoanalytische Deutung. Gleichzeitig weisen beide auch leichte Horrorfilm-Elemente auf.

Ähnlich wie in Roman Polanskis „Ekel“ von 1965 geht es in „Spiegelbilder“ um eine Frau, die Traumata sexueller Art aus der Vergangenheit noch mal durchlebt, was sich in Halluzinationen und schließlich aggressivem Verhalten äußert.

In „Spiegelbilder“ spielt Susannah York die Kinderbuchautorin Cathryn, die in einem abgelegenen Landhaus in Irland endlich die Ruhe für ein neues Buch zu finden hofft. Tatsächlich hatte York wirklich ein Kinderbuch geschrieben, aus dem im Film einige Auszüge zu hören sind.

Die erhoffte Ruhe wird aber dadurch zerstört, dass Cathryn seltsame Erscheinungen quälen, in Gestalt von zwei verflossenen Liebhabern (einer ist bereits tot). Dieses surreale Horrorszenario lässt zusehends die Grenze zwischen Traum und Realität verschwimmen und Cathryn driftet in den Wahnsinn ab.

Dabei verliert auch der Zuschauer schon mal den Überblick. Auch wenn „Spiegelbilder“ in emotionaler Hinsicht etwas unterkühlt wirkt und auch nicht gerade klassisches Spannungskino liefert, gelang Altman damit ein faszinierender Blick in die Abgründe der menschlichen Seele, ähnlich wie Nicolas Roeg mit „Don’t Look Now“ oder Ingmar Bergman mit „Persona“.

Die Musik von John Williams und Percussionist Stomu Yamashta verstärkt noch die suggestive Kraft dieses komplexen, von Kameramann Vilmos Zsigmond kunstvoll fotografierten Anti-Genre-Films.

Thomas Kerpen

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #136 (Februar/März 2018)

Suche

Ox präsentiert

SIBIIR

2014 fanden sich die Norweger SIBIIR zusammen, deren Namen durchaus als Anspielung auf Sibirien zu verstehen ist. Zunächst gab es nur eine Single, 2016 dann gingen sie mit Andreas R. Westhagen als Produzent ins Studio und nahmen ihr Debüt auf, das ... mehr