Reviews : BUFFALO TOM / Quiet And Peace :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 31.08.2018 neu abonniert, erhält auf Wunsch die neue CD von ZSK „Hallo Hoffnung“ (People Like You) als Prämie. (Solange Vorrat reicht) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

BUFFALO TOM

Quiet And Peace

Format: CD

Label: Scrawny/Schoolkid

Spielzeit: 40:26

Webseite

Wertung:


Dass ich BUFFALO TOM bis heute zusammen mit MOVING TARGETS (ebenfalls aus Boston – was macht eigentlich Ken Chambers?) in die Reihe der HÜSKER DÜ-Epigonen stelle, hat simple Gründe: Als ihr erstes Album 1988 auf SST (ha!) erschien, waren jene gerade ad acta gelegt worden, und der legendäre Malibu-Mailorder verstand es allmonatlich durch geschickt-manipulative bis-zutreffend-euphorische Beschreibungen der Neuerscheinungen (Nein, es gab kein Internet, nein, man konnte nicht vorher reinhören, nein, man schickte damals nichts zurück!) in einem auf Bibelpapier gedruckten A6-Mikroschriftheftchen das Interesse der plattenladenfern lebenden Musikfans zu wecken.

Wurde da also die HÜSKER DÜ-Vergleichskeule gezückt, schrieb man brav die entsprechende Artikelnummer in eine Zeile der Bestellpostkarte ... und ließ sich dann überraschen. Sowohl im Falle der MOVING TARGETS wie ihrer Bostoner Kollegen BUFFALO TOM wurde ich nicht enttäuscht – und die Verbundenheit hält auch dreißig Jahre später noch an, obwohl dieses HÜSKER DÜ-Dingens in Bezug auf Bill Janovitz und seine Band heute nur noch eine blasse Erinnerung ist.

Schnell hatten BUFFALO TOM sich emanzipiert, ihre eigene Klangfarbe gefunden – wie nichtssagend das oft zur Beschreibung gewählte „Alternative Rock“ doch ist –, sind bis heute (fast durchgehend) aktiv, nur zu Beginn des letzten Jahrzehnts gab es eine Phase der Inaktivität.

„Quiet And Peace“, das erste Album seit „Skins“ von 2011, ist die perfekte Sonntagmorgen-Platte, ein gleichermaßen düsteres wie euphorisches Werk mit ähnlichen Qualitäten wie die der Releases von Mark Lanegan.

Aufgenommen wurden die zehn eigenen Songs und die Paul Simon-Nummer „The only living boy in New York“ (mit Janovitz’ Tochter Lucy als Co-Sängerin) mit Dave Minehan (ex-NEIGHBORHOODS, einst auch bei REPLACEMENTS und in Paul Westerbergs Band), John Agnello übernahm den Mix, und man kann sagen, „Quiet And Peace“ entspricht der Ansage des Titels: ein zeitloses, friedvolles Album, bei dem ich allerdings bisweilen schon etwas den Druck und Drang von „Let Me Come Over“ und „Big Red Letter Day“ vermisse.

Aber vielleicht ist das auch nur ein Phantomschmerz. Schade: Texte liegen nicht bei, dabei berichtet Janovitz so stolz, dass er heute aus der Sicht anderer schreibt, anstelle seiner früheren Ich-Texte.

Das hätte ich gerne nachvollzogen.

Joachim Hiller

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #137 (April/Mai 2018)

Kaufen

Passende Platten bei finestvinyl.de

Verwandte Links

Interviews

 

Reviews

Suche

Ox präsentiert

JARED HART

JARED HART ist als Kopf der Punkrock Band The Scandals bekannt. In den Staaten ist er fest in der Punkrock-Szene verwurzelt, trinkt Bier mit Dave Hause und chillt auf dem Sofa mit Chuck Ragan. Aber auch Freunde von Springsteen und Frank Turner ... mehr