Reviews : BLADE RUNNER 2049 / :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 31.10.2018 neu abonniert, erhält auf Wunsch die neue CD von FUCKED UP „Dose Your Dreams“ (Merge) als Prämie. (Solange Vorrat reicht) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

Filme - Reviews

BLADE RUNNER 2049

Format: DVD / Blu-ray

Label: Sony Pictures HE

USA 2017


Streng genommen ist Ridley Scott 1982 mit seiner Verfilmung von „Träumen Androiden von elektrischen Schafen?“ unter dem Titel „Blade Runner“ an einer Umsetzung der philosophisch-dystopischen Stoffe des Sci-Fi-Autors Philip K.

Dick ähnlich gescheitert wie später Paul Verhoeven bei „Die totale Erinnerung – Total Recall“. Dafür verschaffte Scott dem Autor wenigstens posthum die Anerkennung, die er zu Lebzeiten nie bekommen hatte, während „Blade Runner“ nach leichten Anlaufschwierigkeiten zum Kultfilm avancierte, vor allem wegen seines visionären visuellen Designs.

Scott erstellte seitdem zwei weitere Fassungen des Films, die sich vor allem durch die Eliminierung der Voice-over-Kommentare des von Harrison Ford gespielten Replikanten-Jägers Deckard von der Kinofassung unterschieden, wodurch auch der Neo Noir-Charakter des Films etwas verloren ging.

Ebenso fehlt die Schlussszene, in der man sieht, wie Deckard zusammen mit der Replikantin Rachael einem wie auch immer gearteten Lebensabend entgegenfährt. Ausgerechnet dieses vermeintliche Happy End spannt den Bogen zu Denis Villeneuves „Blade Runner 2049“.

Der von Ryan Gosling gespielte Officer K ist darin ebenfalls auf der Jagd nach Replikanten (wobei er im Gegensatz zu Deckard selbst einer ist) und findet dabei heraus, dass Deckard und Rachael offenbar ein Kind gezeugt hatten.

Also begibt er sich auf die Suche nach Deckard und dem Replikanten-Menschen-Kind, ist aber in dieser Hinsicht nicht der Einzige. Mehr hat die Story eigentlich nicht zu bieten, die Villeneuve mit viel philosophischem Blabla und selbstzweckhaften Actionszenen auf über zweieinhalb Stunden aufgebläht hat.

Dabei gelangen Villeneuve wie auch bei seinen anderen Filme wirklich schöne Bilder, aber als mitreißender Geschichtenerzähler empfiehlt er sich auch mit „Blade Runner 2049“ leider nicht.

Thomas Kerpen

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #137 (April/Mai 2018)