Reviews : EIN FREMDER OHNE NAMEN / :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 31.10.2018 neu abonniert, erhält auf Wunsch die neue CD von FUCKED UP „Dose Your Dreams“ (Merge) als Prämie. (Solange Vorrat reicht) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

Filme - Reviews

EIN FREMDER OHNE NAMEN

Format: DVD / Blu-ray

Label: Capelight

USA 1973


Eigentlich kaum zu glauben, aber Clint Eastwoods zweite Regiearbeit „Ein Fremder ohne Namen“ wurde hierzulande nach seiner Veröffentlichung auf Video 1988 wegen angeblicher Jugendgefährdung indiziert und ist erst im letzten Jahr von der Liste der BPjS gestrichen worden.

Ähnliche Probleme mit „High Plains Drifter“ (so der Originaltitel) hatte John Wayne, der Eastwood deswegen einen unmissverständlichen Brief schrieb, in dem er dessen Film als großen Mist bezeichnete, weil er nicht seinem Bild dieser Zeit entsprach.

Einwände von Eastwood, dass es sich ja um eine Allegorie handeln würde, fruchteten offenbar nicht, aber wie soll man auch einen Mann umstimmen, für den „High Noon“ das Unamerikanischste war, was er jemals in seinem Leben gesehen hatte.

Zugegeben, „Ein Fremder ohne Namen“ ist ein ziemlich ruppiger Film und hat sich die FSK-Freigabe „ab 18“ nach wie vor redlich verdient. Zwar sieht man heutzutage in Mainstream-Filmen krassere Gewaltdarstellungen, aber das nihilistische Menschenbild, das Eastwood hier vermittelt, macht „Ein Fremder ohne Namen“ zu alles anderem als einem Feel-Good-Movie.

Der bösartige Humor und der durchgängige Zynismus von „Ein Fremder ohne Namen“ ist auch eine deutliche Verbeugung vor dem Italowestern und der Dollar-Trilogie von Sergio Leone, die Eastwood erst zum Star machte.

Und so taucht Eastwood hier ähnlich geisterhaft wie in „Für eine Handvoll Dollar“ in einem Wüstenkaff auf, ohne dass jemand wüsste, was der Fremde ohne Namen eigentlich genau vorhat. Gleich zu Beginn erschießt er drei Revolverhelden und vergewaltigt eine Frau, was nur ein Vorgeschmack auf eine Rachestory der besonders bizarren Art ist.

Bei Capelight erschien dieser großartige Anti-Western jetzt in ausgezeichneter Qualität als 2-Disc Limited Collector’s Edition im Mediabook sowie einzeln auf DVD und Blu-ray.

Thomas Kerpen

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #137 (April/Mai 2018)

Suche

Ox präsentiert

NOFNOG

Geradeaus nach vorne ohne Rücksicht auf Verluste: Seit über 10 Jahren bleiben sich NOFNOG (NO FIGHT NO GLORY) selbst treu und brettern über die Bühnen von Clubs und Festivals im In- und Ausland. Mit ihrem schnellen, politischen und melodiösen ... mehr