Reviews : HAPPY DEATH DAY / :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 30.06.2018 neu abonniert, erhält auf Wunsch die neue CD von STREET DOGS „Stand For Something Or Die For Nothing“ (Century Media) als Prämie. (Solange Vorrat reicht, Versand ab 22.06.18) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

Filme - Reviews

HAPPY DEATH DAY

Format: DVD / Blu-ray

Label: Universal

USA 2017


Christopher Landons „Happy Death Day“ würde zusammen mit Chris Peckovers Horrorkomödie „Better Watch Out“ ein schönes Neo-Slasher-Double-Feature abgeben. Im Gegensatz zu Peckovers Film lief „Happy Death Day“ sogar im Kino, wobei „Better Watch Out“ das sogar mehr verdient hätte.

Landon zeichnete sich zuletzt als Drehbuchautor für vier der reichlich überflüssigen „Paranormal Activity“-Filme verantwortlich, bei einem führte er auch Regie. Für seine Regiearbeit „Happy Death Day“ schrieb allerdings jemand anders das Drehbuch.

Die Grundidee wurde bei „Und täglich grüßt das Murmeltier“ geklaut, wo sich vor ein paar Jahren auch Doug Liman für seinen Film „Edge Of Tomorrow“ bedient hatte. Es geht also um jemanden, der immer wieder dieselbe Situation durchleben muss und dabei stückweise der Lösung näher kommt, wie er ein existentielles Problem in den Griff bekommt.

Im Fall von „Happy Death Day“ handelt es sich um die egozentrische College-Tussi Tree Gelbman – von Jessica Rothe als ziemliche „Bitch“ verkörpert –, die an ihrem Geburtstag nach durchzechter Nacht im Zimmer eines Studenten aufwacht, den sie überhaupt nicht kennt.

Wie sich herausstellt, muss Tree ihren Geburtstag immer wieder von neuem durchleben, falls es ihr nicht gelingt, einen maskierten Killer daran zu hindern, sie brutal zu ermorden, denn danach geht alles wieder von vorne los.

Eine Erklärung dafür, warum dieses Schicksal Tree ereilt, liefert „Happy Death Day“ dem Zuschauer zwar nicht, aber gerade zu Beginn macht es ziemlichen Spaß zu beobachten, wie die unsympathische Studentin einen Rückschlag nach dem anderen erleidet.

Weniger Spaß macht dann der aufgesetzte positive Persönlichkeitswandel von Tree. Ebenso schade ist, dass das bösere alternative Ende nicht verwendet wurde, das auf DVD und Blu-ray im Bonusmaterial enthalten ist.

Thomas Kerpen

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #137 (April/Mai 2018)