Reviews : HOTEL EROTICA / :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 30.06.2018 neu abonniert, erhält auf Wunsch die neue CD von STREET DOGS „Stand For Something Or Die For Nothing“ (Century Media) als Prämie. (Solange Vorrat reicht, Versand ab 22.06.18) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

Filme - Reviews

HOTEL EROTICA

Format: DVD / Blu-ray

Label: Donau Film

Italien 1971


Obwohl Quentin Tarantino zu seinen Bewunderern zählt, gehört der 2003 verstorbene Fernando Di Leo zu den unterschätztesten Regisseuren des italienischen Genre-Kinos der Siebziger, der bereits als Drehbuchautor („uncredited“) an „Django“ oder den ersten beiden Dollar-Filmen von Sergio Leone beteiligt war.

Mit „Milano Kaliber 9“ und „Der Teufel führt Regie“ drehte er dann 1972 und 1973 zwei echte Klassiker des Mafia-Films. Insgesamt muss man Di Leos Gesamtwerk aber als durchwachsen bezeichnen, wobei selbst seine schlechteren Filme immer noch interessante Aspekte abseits des sonstigen Genre-Allerleis besaßen.

So auch „La bestia uccide a sangue freddo“ mit Klaus Kinski und Rosalba Neri, der in Deutschland als „Das Schloss der blauen Vögel“ oder „ Der Triebmörder“ bekannt ist und jetzt unter einem weiteren Alternativtitel, „Hotel Erotica“, mit einer offiziellen FSK-Freigabe auf einer qualitativ sehr guten Blu-ray erschien.

Versehen mit einem Wendecover mit dem ursprünglichen italienischen Kinoplakatmotiv auf der Rückseite. Neben den unterschiedlichen in- und ausländischen Titeln sorgen bei „Hotel Erotica“ auch noch unterschiedliche Schnittfassungen für zusätzliche Verwirrung.

Die unterscheiden sich vor allem hinsichtlich einiger sexuell etwas expliziterer Szenen – besagte Alternativszenen sind aber im Bonusmaterial der Blu-ray enthalten. „Hotel Erotica“ erinnert dabei ein wenig an den im Jahr zuvor entstandenen „Die Weibchen“ von Zbynek Brynych, denn auch hier ist ein seltsames Sanatorium der Schauplatz, in dem einige Morde geschehen.

Aufgrund des hier auftauchenden maskierten Mörders würde man „Hotel Erotica“ wohl der Kategorie Giallo zuordnen. Di Leos Fokus liegt aber mehr auf den freizügigen Sexszenen und einer bizarren psychedelischen Atmosphäre, wobei er den Film nach eigener Aussage offenbar selbst nicht besonders mochte.

Thomas Kerpen

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #137 (April/Mai 2018)

Suche

Ox präsentiert

HEIM

HEIM gehen weiter, können mehr: Die Ausbrüche, die bis zu astreinen Noiserock-Attacken anwachsen, die Momente, in denen die Band ihren eigenen Song zerlegt und der Sound unverhofft viel mehr nach Amphetamine Reptile als nach Tapete Records klingt, ... mehr