Reviews : LEMORA / :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 31.08.2018 neu abonniert, erhält auf Wunsch die neue CD von ZSK „Hallo Hoffnung“ (People Like You) als Prämie. (Solange Vorrat reicht) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

Filme - Reviews

LEMORA

Format: DVD / Blu-ray

Label: Schröder Media

USA 1973


„Lemora – A Child’s Tale Of The Supernatural“ ist der einzige Spielfilm von UCLA-Absolvent Richard Blackburn, der später dann das Drehbuch für Paul Bartels „Eating Raoul“ schrieb, aber dem insgesamt keine große Karriere im Filmgeschäft beschieden war.

In Deutschland erschien der Film jetzt das erste Mal überhaupt. Die Bildqualität der DVD ist sehr gut (bereits 2004 wurde in den USA eine exzellent restaurierte Fassung veröffentlicht), dafür ist die neu erstellte Synchronisation weniger prickelnd – Untertitel für die Originalfassung fehlen leider.

Dass „Lemora“ über die Jahre nicht einfach im Nebel der Filmgeschichte verschwand, sondern einen erstaunlichen Kultstatus erlangte, ist für Blackburn die bittere Ironie an der traurigen Geschichte seines ambitionierten Erstlingswerks.

Denn der Regisseur musste die Rechte an „Lemora“ kurz nach der Entstehung bereits veräußern, da er kurz vor der Pleite stand. Ebenso überraschend ist, dass der Film von vielen Kritikern sehr geschätzt wird, und der heutzutage noch amateurhafter wirken dürfte, als es schon mal damals der Fall war.

Allerdings kann „Lemora“ seine bescheidenen Produktionsbedingungen durch seine fantasievoll surreal inszenierte, zur Zeit der Prohibition angesiedelte und anti-katholisch geprägte Geschichte meist gut kaschieren.

Dabei geht es um die Tochter des 1920er-Jahre-Gangsters Alvin Lee. Der hatte seine Frau in einem Eifersuchtsanfall umgebracht und sucht Jahre später die Aussöhnung mit der inzwischen 13-jährigen Tochter.

Dabei handelt es sich aber um einen diabolischen Plan der Vampirin Lemora, um die unschuldige Gangster-Tochter in ihre Gewalt zu bekommen. „Lemora“ entpuppt sich dabei als düster-morbides und symbollastiges Märchen für Erwachsene, das mit seiner albtraumhaften und unterschwellig erotischen Stimmung zu den eigenwilligsten Werken des phantastischen Films gehört.

Thomas Kerpen

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #137 (April/Mai 2018)

Suche

Ox präsentiert

JARED HART

JARED HART ist als Kopf der Punkrock Band The Scandals bekannt. In den Staaten ist er fest in der Punkrock-Szene verwurzelt, trinkt Bier mit Dave Hause und chillt auf dem Sofa mit Chuck Ragan. Aber auch Freunde von Springsteen und Frank Turner ... mehr