Reviews : ANALYZING BLACK METAL / Sarah Chaker, Jakob Schermann, Nikolaus Urbanek (Hg.) :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 31.08.2018 neu abonniert, erhält auf Wunsch die neue CD von ZSK „Hallo Hoffnung“ (People Like You) als Prämie. (Solange Vorrat reicht) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

Bücher - Reviews

ANALYZING BLACK METAL

Sarah Chaker, Jakob Schermann, Nikolaus Urbanek (Hg.)

Transdisziplinäre Annäherung an ein düsteres Phänomen der Musikkultur

Format: Buch

Label: Transcript

178 S., 24,99 Euro

Webseite


„Analyzing Black Metal“ enthält insgesamt acht formal wissenschaftliche Artikel zu unterschiedlichen Aspekten von Black Metal, es reicht von der Untersuchung von „Männlichkeiten“ bis zum detaillierten Sezieren von Songstrukturen.

Im Prinzip basiert dieser Band auf einem Studientag zum Thema „Kulturen des Nordens“ an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien. Ich für meinen Teil habe so meine Probleme mit den sogenannten Metal Studies, also der wissenschaftlichen Aufarbeitung des Phänomens Metal, selbst wenn sich hier sicher oft auch Fans des Genres finden lassen.

Autor Ralf von Appen schreibt in seiner „Reflexion zur Analyse von Satyricons ,Mother North‘“ selbstkritisch: „Für wen arbeitet man, wenn es quasi keine gemeinsame Sprache und vielleicht auch keine geteilten Ergebnisinteressen mit denen gibt, die diese Musik gerne hören, denen sie etwas bedeutet? Welche Ziele soll die musikwissenschaftliche Analyse verfolgen? Wen versucht sie zu erreichen, wie kann sie für Fans relevant werden? Müssen wir uns den Vorwurf machen, dass unsere Analysen nicht das Eigentliche, das Ästhetisch-Relevante treffen und somit am Ziel vorbeigehen?“ Ich gehe noch einen Schritt weiter und frage die Autorinnen und Autoren, wer ihnen das Recht einräumt, mit zum Teil ans Unerträgliche grenzender Selbstgefälligkeit Inhalte meines Lebens und meiner Musik analysieren zu dürfen? Wenn ich oder andere Metalheads analysiert werden wollen, lasse ich es euch wissen oder gehe gleich zu einem Psychotherapeuten.

Ollie Fröhlich

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #137 (April/Mai 2018)