Reviews : DAS LETZTE / Dietlind Falk :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 31.10.2018 neu abonniert, erhält auf Wunsch die neue CD von FUCKED UP „Dose Your Dreams“ (Merge) als Prämie. (Solange Vorrat reicht) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

Bücher - Reviews

DAS LETZTE

Dietlind Falk

Format: Buch

Label: Albino

256 S., 16,99 Euro

Webseite


Neulich Lesung im „Wohnzimmer“, dem Vereinsheim unserer Solinger Veranstaltungsgruppe Cow Club. Dietlind Falk liest, ich habe keine Ahnung, wer das ist, kenne ihr Buch „Das Letzte“ nicht. Eineinhalb Stunden später bin ich Fan, habe ein Rezensionsexemplar mit Widmung in der Tasche und mache mich gleich ans Lesen, will das Buch nicht mehr aus der Hand legen.

Denn Dietlind Falk – Kind des Ruhrgebiets, studierte in Düsseldorf Literaturübersetzung – kann nicht nur sehr gut vorlesen, sie schreibt auch hervorragend, und im Fall von „Das Letzte“ nicht nur die deutsche Version der Romane anderer, sondern erstmals einen eigenen.

Ihrer Geschichte, ihren Figuren merkt man an, dass diese (wie Falk selbst auch) aus „unserer“ Szene kommen, dennoch ist „Das „Letzte“ kein Punkroman und im Gegensatz zu vielen solcher Bücher, deren Autor*innen mehr Selbstbewusstsein als Talent haben, merkt man hier jedem Satz an, wie lange daran gefeilt wurden.

Die Metaphern sitzen, die Sprache ist lebendig, die Story packend. Und die geht so: Junge Frau studiert in der großen Stadt, wohnt mit Freunden in einem schrottigen Haus, dessen Vermieter gar nicht merkt, dass keiner Miete zahlt, und alle haben so ihre Macken – inklusive der Protagonistin, die regelmäßig bei ihrem von ihr spöttisch Dr.

Mabuse genannten Therapeuten vorstellig werden muss. Überschattet wird das von einer verkorksten Mutter-Tochter-Beziehung und einer kaputten Kindheit. So weit, so trist – bis die Mutter einen Schlaganfall erleidet und die Tochter deren Messiewohnung auf- und ausräumen muss und das parallel auch mit ihrem Leben tut.

Das ist traurig, spannend und lustig zugleich und wirkt enorm lebendig durch die Parallelen zum Leben von Menschen, wie man sie selbst kennt.

Joachim Hiller

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #137 (April/Mai 2018)