Reviews : BUTTERTONES / Midnight In A Moonless Dream :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 31.10.2018 neu abonniert, erhält auf Wunsch die neue CD von FUCKED UP „Dose Your Dreams“ (Merge) als Prämie. (Solange Vorrat reicht) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

BUTTERTONES

Midnight In A Moonless Dream

Format: CD

Label: Innovative Leisure

Spielzeit: 35:40

Webseite

Wertung:


Der Saxophonist London Guzman von den BUTTERTONES aus Los Angeles bringt es auf den Punkt: „It’s the darkness that brings us together“. So ein Spruch gehört in jeden guten Grabstein gemeißelt (ihr Vorgängeralbum nannte die Band „Gravedigging“).

Das Quintett verwebt Surf, Sixties, Garage und No Wave und man fühlt sich an die THE FLESHTONES, THE GUN CLUB, GALLON DRUNK oder THE CRAMPS erinnert. Sänger und Gitarrist Richard Araiza ist mit Sicherheit ein Fan von Lux Interior und im Saxophonespiel von London Guzman blüht der Geist des jungen James Chance auf.

Bei diesem Swampland-Sound ist davon auszugehen, dass sie um Mitternacht den Mond anheulen, auch wenn man den Mond nicht sieht. Die Single „Baby C4“ hätte exakt so 1979 in New York zu Zeiten von No Wave entstehen können und die BUTTERTONES wären im Vorprogramm von TEENAGE JESUS AND THE JERKS oder JAMES CHANCE AND THE CONRTOTIONS aufgetreten.

Hier treffen Style, Horror, B-Movies, Thriller, Blut, Schweiß, dunkle Romantik, der Typus von Sailor (gespielt von Nicolas Cage) aus „Wilde At Heart“, vermutlich selbstgestochene Tattoos und Sonnenbrillen in der Nacht aufeinander.

Man hat das Gefühl, die Band steigt exakt in den riesigen weißen Cadillac, mit dem THE CLASH 1982 durch New York fuhren, und Joe Strummer chauffiert die BUTTERTONES zu ihrem Club-Konzert.

Die BUTTERTONES sind ein unkontrollierbares Rhythmusmonster und verstehen sich dabei phänomenal zu inszenieren.

Markus Kolodziej

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #138 (Juni/Juli 2018)

Suche

Ox präsentiert

MIOZÄN

MIOZÄN erschütterten bereits kurz nach ihrer Gründung 1991 die deutsche Hardcore-Welt mit ihrem legendären „Offer Resistance“ Demo-Tape. Seiner Zeit hielt sich das Tape über ein Jahr lang in den „TopTen” der ZAP-Lesercharts, dem damaligen Sprachrohr ... mehr