Reviews : BARSTOOL PREACHERS / Grazie Governo :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.09.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue SPERMBIRDS-Album „Go To Hell Then Turn Left“ (Rookie) als Prämie, je nach Wahl als LP oder CD. (Versand ab 17.09. Solange Vorrat reicht.)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

BARSTOOL PREACHERS

Grazie Governo

Format: CD

Label: Pirates Press

Webseite

Wertung:


Ich wage zu behaupten: Ja. Ja im Sinne von: Natürlich denkt jeder, der zum ersten Mal mit den BARSTOOL PREACHERS konfrontiert wird – und der auch nur ein Fitzelchen Interesse daran hat zu wissen, wo so eine Band herkommt, was sie auszeichnet, was für Musiker in ihr agieren und welcher Art ihre musikalischen Wurzeln sind – sofort an Big Daddy.

An den Vater von Frontmann Tom McFaull. Big Daddy heißt schließlich Collin und ist die Stimme sowie das Gesicht von COCK SPARRRER. Und damit die Galionsfigur einer Legende des Punkrock. Das mag auf der einen Seite vielleicht angenehm für den Sohnemann und seine Band sein, schließlich kann nicht jede Combo von sich behaupten, derlei überragende Leumundszeugen in Sachen Musik hinter sich zu haben.

Das kann aber auch schnell nach hinten losgehen, weil man dann eben irgendwann nur noch „Die Band mit dem Sohn des Sängers von ...“ ist und der eigene Ruhm auf fremden Lorbeeren gründet. Insofern machen es die BARSTOOL PREACHERS genau richtig: Sie ziehen ihr eigenes Ding durch.

Wenn sie in Interviews nach McFaull Senior gefragt werden, sprechen sie ohne zu zögern über ihn. Aber ansonsten nutzen sie diese Bande der Popularität ganz und gar nicht. Nein, die BARSTOOL PREACHERS lassen lieber die Musik sprechen.

Und die hat es in sich. „Grazie Governo“, das zweite Album der erst vor vier Jahren gegründeten Band, ist ein Album, das aus dem Stand heraus in die erste Liga der Qualitätstonträger fliegt.

Es ist das Album einer Band, der man nicht nur den Spaß an der eigenen Sache anhört. Es ist auch das Album einer Band, die nicht lange nach ihrem Ding suchen muss, weil sie ihr Metier schon gefunden und ihr Netz der Stärke gewebt hat.

„Grazie Governo“ ist der ganz große Wurf und exakt der Schuss, der die Saite und die Trommel und das Mikro verlässt und auf Anhieb knallend in den Ohren der Menschen sitzt. Mit einem 13-köpfigen Bastard aus Punk, Reggae und Ska, der sprachlos macht mit seiner Hitzigkeit, mit seinem Groove und der Sexiness in Sachen Arrangement.

Ja, Sexiness. „Grazie Governo“ klingt sexy. Und geschmeidig. Und unfassbar homogen. THE CLASH treffen RANCID treffen COCK SPARRER treffen Bob Marley mit Schmackes und Drecksgitarre. Sprich: Die Zutaten sind erstklassig.

Und das gilt abseits der Töne auch für die Wörter: Songs wie das Titelstück, wie „Force fed“, wie „Warchief“, wie „Cry wolf“ sind große Lyrik und manchmal wunderbares Storytelling. So pathetisch, dass es haargenau passt.

So authentisch, dass man mitsingt und mitlacht und mitwütet. Selbst dann, wenn es auf die (gescheiterte) Liebe zu sprechen kommt, passt es haargenau. Weil es dann nicht mal ansatzweise peinlich oder kitschig oder überromantisch wird.

Soll mich der Teufel holen, wenn ich falsch liege. Aber ich sage: Diese Band wird irgendwann durch die Decke gehen – und den Titel (nicht nur) des Ox zieren.

Frank Weiffen

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #139 (August/September 2018)

Verwandte Links

Interviews

 

Reviews

Suche

Ox präsentiert

LAGWAGON

Die gute Nachricht (und eine schlechte folgt nicht): LAGWAGON klingen auch heute noch, wie sie immer geklungen haben. Das Songwriting und Joey Capes markanter Gesang sind wie immer, die Trademarks sind alle da. Und doch ist da eine gewisse ... mehr