Reviews : CULLEN OMORI / Diet :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.09.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue SPERMBIRDS-Album „Go To Hell Then Turn Left“ (Rookie) als Prämie, je nach Wahl als LP oder CD. (Versand ab 17.09. Solange Vorrat reicht.)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

CULLEN OMORI

Diet

Format: CD

Label: Sub Pop

Webseite

Wertung:


„Five years“ heißt der Opener auf David Bowies „Ziggy Stardust“-Album. Cullen Omori, bei den SMITH WESTERNS, die schwer von Bowie und Bolan geprägt waren, beginnt sein zweites Soloalbum mit einem Song namens „Four years“, das kann Zufall, aber auch bewusstes Understatement sein.

Omori, ebenfalls ein elfenhaftes Wesen, geschlechtlich nicht immer zuzuordnen, hat auf „The Diet“ zwölf Indiepop-Songs zusammengetragen, denen die Bewunderung für glitzernden Siebziger-Rock stets anzuhören ist.

Doch auch Britpop der Neunziger und jangliger C86-Sound gehören zu seinen Einflüssen. Leider gelingt es Cullen Omori nur sehr selten, diese so effektiv unter einen Hut zu bringen wie seinerzeit SUEDE.

Am Leadgitarristen liegt’s nicht, Andy Cary tut sein Bestes, ist ein cooler Sideman, für Omori so wichtig wie Bernad Butler für Brett Anderson oder Mick Ronson für Bowie. Was hier einfach fehlt sind gute Hooks und Melodien, Harmonien, kurz Songwriting mit Nachhaltigkeitsfaktor.

Einzig das leicht hymnisch angelegte „Master eyes“ taugt in dieser Beziehung ansatzweise, aber auch das ist mehr als deutlich an „All the young dudes“ angelehnt. Schade eigentlich, „New Misery“, Omoris 2016er-LP war eigentlich ganz spannend, aber hier ist irgendwie die Luft raus.

Gereon Helmer

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #139 (August/September 2018)

Verwandte Links

Reviews

Suche

Ox präsentiert

ESKALATION

Behauptung: ESKALATION treten dir schneller in den Arsch, als du „Menschenaffe“ sagen kannst! Beweis: Jede Show. Immer. Der sympathische Siebener aus Nürnberg vereint Punkrock, Ska, Indie und Dub mit elektronischen Elementen. Ihre Musik fängt ... mehr