Reviews : HARABALL / Hypno :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 31.12.2018 neu abonniert, erhält auf Wunsch das Buch „Wie aus mir kein Tänzer wurde“ (Ventil Verlag) von Ox-Autor Kent Nielsen als Prämie. (Solange Vorrat reicht) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

HARABALL

Hypno

Format: LP

Label: Fysisk Format

Webseite

Wertung:


2010/2011 gründeten sich HARABALL in Kongsberg, eine Stunde westlich von Oslo. Ein Teil der fünf Bandmitglieder spielte einst bei der Straight-Edge-Band TIEBREAK, andere bei der eher dem Alkohol zugeneigten Formation FAIRFUCK.

Nach den Singles „The Rope“ und „Frowns Vs. Downs“ erschien 2013 das Debütalbum „Sleep Tall“, 2014 folgte „Half Tux“ ... und dann ließen die fünf Norweger es zunächst ruhiger angehen, meldeten sich erst im Mai 2018 mit ihrem dritten Album „Hypno“ zurück, das allerdings schon 2016/2017 eingespielt wurde.

Es ist ein enormer Brecher, der dem Titel gerecht wird: dunkel, hypnotisch, sehr dicht und dynamisch, dabei aber – etwa beim famosen „The pit“ – auch sphärisch und hallig. Seit „Half Tux“ haben sie sich also ganz schön weiterentwickelt, damals erinnerten sie mich noch an klassischen Achtziger-US-Hardcore, während das hier zu 100% der Stoff ist, den man sich in Vorbereitung auf das im Oktober kommende FUCKED UP-Album anhören kann oder in der Erinnerung an die ROCKET FROM THE CRYPT-Klassiker.

Sehr gut produziert, ein Album mit einem wunderbaren Flow, das auch Anleihen von düsterem UK-Anarchopunk à la AMEBIX aufweist. Das Artwork des neuen Albums stammt, wie das aller anderen HARABALL-Releases, vom norwegischen Künstler Esra Røise.

Mir gefällt vor allem das Motiv auf dem Innencover: Ein Vogelnest mit Eiern, die wie Augäpfel aussehen – und eines macht sich gerade davon. Ein ganz großes Album.

Joachim Hiller

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #139 (August/September 2018)

Kaufen

Passende Platten bei finestvinyl.de

Verwandte Links

Interviews

 

Reviews

Suche

Ox präsentiert

MATZE ROSSI

Matze Rossi gehört der Generation Punk an, die mit Ende 30 wieder dort angekommt, wo sie mit Anfang zwanzig schon einmal war. Wilde Träume, ein brennendes Herz, auf Bühnen zuhause (bei ihm waren es die fast mystisch verehrten Tagtraum, mit denen ... mehr