Reviews : JIM MITCHELLS / Love Hypnotic :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 31.10.2018 neu abonniert, erhält auf Wunsch die neue CD von FUCKED UP „Dose Your Dreams“ (Merge) als Prämie. (Solange Vorrat reicht) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

JIM MITCHELLS

Love Hypnotic

Format: CD

Label: Off The Hip

Webseite

Wertung:


Mit einem ziemlich bekifft/verhuschten Introsong „(Let them all in)“, offenbar bewusst in Klammern geschrieben, mogeln sich die Pop-Psychedeliker aus Sydney in ihr erstes Album, bevor mit dem eher garagigen „Ankle deep“ die Chose Fahrt aufnimmt.

Nach zwei DIY produzierten und veröffentlichten Singles und einer Mini-LP hat nun Off The Hip die Band an Bord geholt und ihnen so zu einem ganz passablen Albumdebüt verholfen. „Love Hypnotic“ ist dabei ein eher unaufgeregtes Werk, das eine aus der Mitte atmende Tiefenentspannung auszeichnet.

Passagenweise kommt einem hier der Sound der besseren Stücke aus der OASIS-Endphase in Erinnerung, auch wenn Jim Mitchell und seine Mitstreiter bei weitem nicht mit so viel Bombast zündeln, sondern sich eher in vornehmer Zurückhaltung üben.

Sommerliche Akustikgitarrenklänge und eine wehmütig klagende Farfisa prägen das Soundbild, zweistimmiger Gesang erklingt bei den meisten der Nummern. Mit dem schläfrigen Outro „(... she’s why)“, wie schon beim Opener in Klammern, haucht sich das Album nach einer guten halben Stunde aus.

Keine großen Gefühlsregungen, allerdings ein durchweg stimmiges erstes Album der Australier.

Gereon Helmer

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #139 (August/September 2018)

Suche

Ox präsentiert

BEGINNINGS

Als Ursprung der BEGINNINGS kann man den Sommer 2016 in Berlin bezeichnen, als Ville Rönkkö (u.a. WASTED, I WALK THE LINE, beide aus Finnland) anfing auf seiner Gitarre Songs im Stile seiner Lieblingsbands HÜSKER DÜ, REPLACEMENTS, RITES OF SPRING, ... mehr