Reviews : BLACK PANTHER / :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 31.10.2018 neu abonniert, erhält auf Wunsch die neue CD von FUCKED UP „Dose Your Dreams“ (Merge) als Prämie. (Solange Vorrat reicht) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

Filme - Reviews

BLACK PANTHER

Format: DVD / Blu-ray

Label: Disney

USA 2018


Das gesamte Marvel-Universum kann mich inzwischen mal kreuzweise mit seiner nicht enden wollenden, ermüdenden Abfolge von Sequels, Prequels oder Spin-offs. Den Höhepunkt stellten in dieser Hinsicht die Avengers-Filme dar, in denen man alle möglichen Superhelden in einen Film presste.

Und so tauchte die Figur Black Panther, die im Marvel-Universum durchaus Exoten-Bonus besitzt, bereits 2016 in „The First Avenger: Civil War“ auf. Inzwischen bekam der von Chadwick Boseman gespielte T’Challa alias Black Panther auch einen Solofilm, sein nächster Auftritt folgte kurz darauf in „Avengers: Infinity War“.

Ausgedacht hatten sich T’Challa/Black Panther Stan Lee und Jack Kirby und bescherten damit dem US-amerikanischen Comic-Markt den ersten schwarzen Superhelden. Seinen ersten Auftritt hatte Black Panther im Juli 1966, zur Hochzeit der Bürgerrechtsbewegungen der schwarzen Bevölkerung in den USA, und damit drei Monate vor der Gründung der Black Panther Party.

Offenbar wollten Lee und Kirby auch der schwarzen Leserschaft eine Identifikationsfigur anbieten. Ein durchaus ambitioniertes Unterfangen also, das aus dem üblichen Superhelden-Rahmen fällt, wodurch Black Panther auch zu den weniger bekannten Marvel-Charakteren gehört.

Somit hätte auch der Film „Black Panther“ des schwarzen Regisseurs Ryan Coogler, der sich engagiert für die Bekämpfung von Menschenrechtsverletzungen und Rassismus einsetzt, das Potential gehabt, die Geschichte der Afroamerikaner in Zeiten von wiederaufflammendem weißen Nationalismus deutlicher zu thematisieren.

„Black Panther“ ist zwar eine der originelleren und tiefgründigeren Marvel-Adaptionen – möglicherweise sogar die politischste –, entpuppt sich letzten Endes aber nur als afrikanisierte Version von „Game Of Thrones“, angesiedelt in einem isolierten Fantasy-Universum.

Thomas Kerpen

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #139 (August/September 2018)

Suche

Ox präsentiert

FUCKED UP

FUCKED UP aus Toronto ist es sicherlich zu verdanken, dass viele Indie-Kids ihre Berührungsängste mit hymnischen, aggressiven Hardcore überwunden haben. Schuld daran war zum einen das Meisterwerk „David Comes To Life“ aus dem Jahr 2011, zu dessen ... mehr