Reviews : BRIMSTONE / :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 31.12.2018 neu abonniert, erhält auf Wunsch das Buch „Wie aus mir kein Tänzer wurde“ (Ventil Verlag) von Ox-Autor Kent Nielsen als Prämie. (Solange Vorrat reicht) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

Filme - Reviews

BRIMSTONE

Format: DVD / Blu-ray

Label: Koch Media

Niederlande/ Deutschland/ uvm. 2016


Ein besonders politisch korrekter Filmkritiker arbeitete sich kürzlich an Martin Koolhovens verstörendem Neo-Western „Brimstone“ ab, der „misogyner Mist“ sei, weil er das Patriarchat ins sadistische Extrem treiben würde.

Angebliche Frauenfeindlichkeit ist ja ein beliebtes Totschlagargument der anspruchsvollen Filmkritik, ein Vorwurf, dem sich etwa der südkoreanische Regisseur Kim Ki-duk auch ständig ausgesetzt sieht.

Demnach müsste man natürlich die Exploitationfilmlandschaft der 1960er-, 1970er- und 1980er-Jahre im Müllschlucker entsorgen, die kulturhistorisch durchaus aufschlussreich ist. Aber einem Film, der das Patriarchat dermaßen engagiert als Hölle auf Erden inszeniert, sollte man doch eigentlich tosenden Beifall spenden.

Zumal „Brimstone“ noch nicht mal billige Exploitation ist, sondern ein ziemlich komplexes, in vier Teile – Revelation (Offenbarung), Exodus, Genesis und Retribution (Vergeltung) – gegliedertes düsteres Drama über die Auswüchse von religiösem Fanatismus mit durchaus emanzipatorischem Anspruch, bei dem sich die aufgesplitterte Handlung erst gegen Ende wieder sinnvoll zusammenfügt.

Dakota Fanning spielt darin die junge, stumme Liz, die in Nordamerika zu Zeiten der Besiedlung des Wilden Westens durch europäische Siedler von einem gewalttätigen religiösen Fanatiker (Guy Pearce) verfolgt wird – was an Charles Laughtons „Die Nacht des Jägers“ erinnert –, der bei seinem Kreuzzug keine Gefangenen macht.

Die FSK-Freigabe „ab 16“ überrascht etwas, denn Koolhoven geizt nicht mit schockierenden expliziten Gewaltdarstellungen, die aber niemals reiner Selbstzweck sind. Deswegen ist es fraglich, ob man „Brimstone“ wirklich „genießen“ kann, aber es ist ein durchaus kathartisches Erlebnis, ihn durchgestanden zu haben.

Thomas Kerpen

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #139 (August/September 2018)

Verwandte Links

Reviews

Suche

Ox präsentiert

AMENRA

Colin H. Van Eeckhout, Shouter der belgischen Post-Metaller AMENRA hat es selbst mal gesagt: „Ohne NEUROSIS hätte es AMENRA vermutlich niemals gegeben.“ Und ja, der Einfluss von Scott Kelly (der übrigens AMENRA beim Song „Nowena“ unterstützt) und ... mehr