Reviews : BAD MANNERS / The Albums 1980-85 :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 31.12.2018 neu abonniert, erhält auf Wunsch das Buch „Wie aus mir kein Tänzer wurde“ (Ventil Verlag) von Ox-Autor Kent Nielsen als Prämie. (Solange Vorrat reicht) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

BAD MANNERS

The Albums 1980-85

Format: CD

Label: Pressure Drop/Cherry Red

Webseite

Wertung:


2011 gab es bereits über Rough Trade eine CD-Box mit den ersten vier Alben der britischen 2Tone-Legende BAD MANNERS. 2018 hat man das wenig beachtete Album „Mental Notes“ mit aufgenommen und somit die beste Zeit der Band plus massig Bonusmaterial zusammengefasst.

Das Booklet beinhaltet jede Menge Infos über die einzelnen Platten nebst Biografie. „Ska’n’B“ lebt von den instrumentalen Momenten und beinhaltet Hits wie „Ne-ne na-na na-na nu-nu“, „Fattie fattie“, „Wooly bully“, „Lip up fatty“, oder „Special brew“.

Das zweite Album „Loonee Tunes“ gefällt mir aufgrund der Achtziger-orientierten Produktion besser. Die Singles „Just a feeling“, die Interpretation von „Tequila“ und „Lorraine“ konnten dennoch keine Charterfolge einfahren.

Das dritte Album „Gosh It’s ...“ wurde in Abwesenheit des Sängers Bloodvessel geschrieben, der sich zu dieser Zeit lieber in TV-Shows rumtrieb. Musikalisch ging es etwas mehr in Richtung Jazz, Latin und Soul.

Neben „Can can“ hatten die BAD MANNERS mit „Walking in the sunshine“ zwar noch einen weiteren Charthit, das Album an sich erreichte aber nicht mehr das Niveau der beiden Vorgänger. Mit „Forging Ahead“ sind wir im musikalischen Zeitgeist und Sound der Achtziger angekommen, der gefälligen Pop-Ska präsentiert.

Neben den beiden Singles „Samson and Delilah“ und der Millie-Interpretation „My girl lollipop“ sind meine persönlichen Highlights „Salad bar“ und „Falling out of love“. „Mental Notes“ (damals auf Portrait Records/CBS) war an sich für den amerikanischen Markt gedacht, floppte jedoch.

Zu Unrecht, nicht zuletzt wegen der abwechslungsreichen Art zwischen Discobeat und Funk. Eine gelungene Box mit Bonusmaterial, Dub-, Single- und Maxiversionen.

Simon Brunner

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #140 (Oktober/November 2018)

Verwandte Links

Reviews

Suche

Ox präsentiert

MR. IRISH BASTARD

Was an MR. IRISH BASTARD so schön und angenehm ist? Ganz einfach: Die Münsteraner brauchen für ihre Platten keinen vierzig Minuten langen Rammbamm mit Irish-Folk-Versatzstücken, um Folkpunk zu machen. Sie fahren konsequent die POGUES-Schiene. Und ... mehr