Reviews : DEATH VALLEY GIRLS / Darkness Rains :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 31.12.2018 neu abonniert, erhält auf Wunsch das Buch „Wie aus mir kein Tänzer wurde“ (Ventil Verlag) von Ox-Autor Kent Nielsen als Prämie. (Solange Vorrat reicht) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

DEATH VALLEY GIRLS

Darkness Rains

Format: CD

Label: Suicide Squeeze

Spielzeit: 34:58

Webseite

Wertung:


Nach diversen Kleinformaten (Tape, 7“, CD/CD-R) seit 2014 und dem „Glow In The Dark“-Album 2016 auf Burger sind DEATH VALLEY GIRLS aus Los Angeles nun auf Suicide Squeeze gelandet und schicken sich an, den nächsten Sprung in Sachen Popularität zu machen.

Die Band um Sängerin Boonie Bloomgarden, die sich gleich noch um diverse Instrumente kümmert, sowie Gitarrist Larry Schemel, Bassistin Alana Amram und Drummerin Laura Harris besticht immer wieder durch die intensive Atmosphäre ihrer Musik.

Goth-Punk, Sixties-Garage, Psychedelic Rock, spooky Orgel und hallige Surf-Echos sind per se keine innovativen Elemente, unzählige Bands haben sich auf dieser Spielwiese in den letzten dreißig, vierzig Jahren ausgetobt, da braucht es schon das gewisse Etwas, um sich abzusetzen, und die haben die nur zu 75% weiblichen DEATH VALLEY GIRLS: es ist die fies-fuzzige Bratgitarre von Larry Schemel (vor tausend Jahren mal bei den feinen KILL SYBIL, später bei MIDNIGHT MOVIES), die eine enorme Dramatik aufbaut und auf die zwischen Elfe und Riot Grrrl changierende Stimme von Boonie sowie die beiden ebenfalls gesanglich unterstützenden Bandkolleginnen stößt.

Die singen immer wieder im Chor, das hat was Sakrales, und ein Song wie das herausragende „Disaster (is what we’re after)“ hat das Zeug zum Hit, ist mindestens ein Ohrwurm. Ich mag den Punch, die Wildheit, den Biss dieses Albums, das laut und schmutzig und direkt ist, und das konterkariert durch die halligen, hohen Girl-Group-Vocals.

Das Artwork – außen wie innen – sieht so handgemacht aus, dass man die Platte für einen Rerelase aus den frühen Achtzigern halten könnte, als in L.A. schon einmal Punk und Goth sehr reizvoll kombiniert wurden – remember LEGAL WEAPON und CHRISTIAN DEATH?

Joachim Hiller

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #140 (Oktober/November 2018)