Reviews : JOYCE MANOR / Million Dollars To Kill Me :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.07.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue AMYL AND THE SNIFFERS-Album (Rough Trade) als Prämie. (Solange Vorrat reicht.) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

JOYCE MANOR

Million Dollars To Kill Me

Format: CD

Label: Epitaph

Spielzeit: 22:30

Webseite

Wertung:


„Million Dollars To Kill Me“ ist das das fünfte Album von Barry Johnson und Co. und das dritte für Epitaph. Damit ist die Band komplett im Indierock angekommen und wäre eher was für das Sub Pop-Portfolio.

Ähnlich wie beim Vorgänger „Cody“ gibt es zehn kompakte Songs mit schimmernder Sentimentalität nonchalant, die immer gefühlvoll, aber niemals ausschweifend sind. Johnson nimmt sich für meinen Geschmack stimmlich zu sehr zurück, aber das ist lediglich die logische Weiterentwicklung, denn JOYCE MANOR sind schon lange nicht mehr auf Randale aus.

Im Gegenteil: Die Band versucht sich als ernstzunehmende und vor allem ernsthafte Songwriter. Streckenweise funktioniert das ziemlich gut. „I’m not the one“ ist endlich der perfekte Schmuse-Indie-Song, den die Band bei ihren letzten Alben immer wieder andeutete, aber sich nie auszuformulieren traute.

„Silly games“ mit seiner fuzzigen Gitarre und seinen BEACH BOYS-Vocals bringt noch einmal den Sommer zurück. Und „Friends we met online“ bittet mit seiner arschtighten Spielweise zum Tanz.

Die Produktion verrät nur in ganz wenigen Momenten, dass ein gewisser Kurt Ballou dafür verantwortlich ist, etwa wenn ein schüchternes Feedback kurz aus dem Hintergrund auftaucht. Insgesamt eine glatte, aber okaye Platte für Leute, die sich nicht gerne an Ecken und Kanten stoßen.

„Cody“ fand ich allerdings deutlich stärker.

Robert Rittermann

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #140 (Oktober/November 2018)

Kaufen

Passende Platten bei finestvinyl.de

Verwandte Links

Interviews

 

Reviews

Suche

Ox präsentiert

D.I.

D.I. entstanden 1983 in der Orange County Punk Szene zwischen Wegbegleitern wie SOCIAL DISTORTION, AGENT ORANGE und ADOLESCENTS. ... mehr