Reviews : KARIES / Alice :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 31.12.2018 neu abonniert, erhält auf Wunsch das Buch „Wie aus mir kein Tänzer wurde“ (Ventil Verlag) von Ox-Autor Kent Nielsen als Prämie. (Solange Vorrat reicht) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

KARIES

Alice

Format: CD

Label: This Charming Man

Spielzeit: 37:01

Webseite

Wertung:


Will man besonders spaßig sein, haut man anlässlich des neuen Albums von KARIES einen Witz über Karius und Baktus oder über die allerseits unbeliebte Zahnkrankheit raus. Will man noch plumper sein, stellt man einfach die Frage: Who the fuck is „Alice“? So heißt nämlich das neue Album der Noise-Post-Punk-Band, dessen Cover schon fast penetrant bunt wirkt im Vergleich zu den Vorgängeralben.

Aus den Boxen dröhnt weiterhin vertonte Tristesse, durchweg repetitive Kompositionen, immer mit einem Hauch Hoffnung und ausreichender Sperrigkeit versehen. Das Runde kommt in das Eckige, wenn es sein muss mit Gewalt – so war es immer bei KARIES und daran hat sich auch nichts geändert.

Neu ist aber die Vielfältigkeit der Songs und Momente wie die bei „Pebbo“, wenn der Hörer plötzlich in das impulsiv gerufene Whou einstimmt – huch, ist da etwa gute Laune im Spiel? Max Nosek und Benjamin Schröter texten weiterhin überwiegend Deutsch, aber mit vereinzelt englischen Zeilen.

Textlich bewegen sich KARIES immer noch auf Nebenstraßen, um mal ihren eigenen Vergleich aus dem gleichnamigen Song zu bemühen, sind gleichermaßen direkt wie nebulös. Auch der ehemaligen Selbsteinordnung als Casio-Punk-Band werden KARIES mit der Hommage an die Netflix-Serie „Stranger Things“ im Titelsong „Alice“, dem von Tastenklängen getragenen Flächenmonster „Projekt Aufgabe“ und dem mit einem swingenden Nackenschlag versehenen „1987“ gerecht.

Produziert wurde „Alice“ von Max Rieger (DIE NERVEN, ALL DIESE GEWALT), gemastert von Ralv Milberg, das Coverartwork gestaltete Levin Stadler (LEVIN GOES LIGHTLY). Es bleibt also in der Familie und die Crew zieht weiterhin an einem Strang.

Trotz aller Parallelen zu befreundeten Bands, verfügen KARIES von jeher über spezielle Eigenheiten in ihrem Sound. Besonderheiten, die sie noch nie zuvor so erfolgreich auf die Spitze getrieben haben, wie bei dem vorliegenden Album „Alice“.

Long story short: Minus nervig, plus Variabilität. Die alten Platten eigneten sich gut zum Tanzen am Abgrund und waren eher eine Ode an Desorientierung, ohne wirklich larmoyant zu sein. 2018 klingen KARIES kecker, abenteuerlustiger und wacher als bisher.

KARIES driften mit „Alice“ mitnichten ins Wunderland ab. Aber da wo sich sonst die strapaziösen Wiederholungen breitgemacht haben, versuchen sich KARIES erfolgreich an einem Parabelflug, angetrieben von harmonischen, instrumentalen Melodien.

Das wandelnde Musiklexikon Kevin Kuhn – rein oder raus der Herr? – sitzt auch wieder hinter den Drums, zitiert weiterhin die WIPERS – des isch fai so! – und hat sich darüber hinaus aber neuen, eigenen Freiraum erspielt.

Und am Ende finden sich dann doch Parallelen zum Gassenhauer „Alice“. Denn auch bei KARIES weiß man nicht, wo sie hingehen, woran es liegen kann. Sie haben wohl ihre Gründe, es geht uns aber auch nichts an.

Nadine Schmidt

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #140 (Oktober/November 2018)

Kaufen

Passende Platten bei finestvinyl.de

Verwandte Links

Interviews

 

Reviews

Suche

Ox präsentiert

SKASSAPUNKA

SKASSAPUNKA aus Mailand spielen 1a-Ska-(Street)Punk, mit politischen Texten gegen Faschismus, Staat und Kapital, in der Tradition von TALCO, LOS FASTIDIOS, NH3 und RED SKA. SKASSAPUNKA brauchen sich nicht hinter den genannten Bands verstecken. Ihre ... mehr