Reviews : MANIAC / Dead Dance Club :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 31.12.2018 neu abonniert, erhält auf Wunsch das Buch „Wie aus mir kein Tänzer wurde“ (Ventil Verlag) von Ox-Autor Kent Nielsen als Prämie. (Solange Vorrat reicht) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

MANIAC

Dead Dance Club

Format: CD

Label: Dirt Cult

Spielzeit: 28:49

Webseite

Wertung:


Es gibt Eintagsfliegen und es gibt Bands wie MANIAC, mit denen man jederzeit rechnen und auf die man sich verlassen kann. Wie sollte es auch anders sein, wenn die versammelte Belegschaft zuvor/zugleich bei solchen Granatengaranten wie CLOROX GIRLS, DEADLY WEAPONS, THE GIRLS, IMAGES oder L.A.

DRUGZ tätig war oder ist, um nur einige Beispiele zu nennen. So gesehen ist die Entscheidung natürlich leicht und die Wertung fällt ebenso hoch aus wie auch schon beim Debüt „Demimonde“ von 2016.

Dennoch haben MANIAC ebenso den Mut zur Veränderung, sie ergänzen ihre Geschichte von Westcoast-Punk zwischen WEIRDOS, ALLEYCATS, EYES und frühen X zu „Los Angeles“-Zeiten, der getrieben wird von einer sich im Duell befindlichen Verschrobenheit zuckriger BUZZCOCKS-Momente und kantiger WIRE-Rhythmen, um eine Dosis Apocalypse-Pop, um atmosphärische und nachdenkliche Momente, die sich besonders auch in den Texten solcher Songs wie „ Post post world“, „Dead dance club“ oder „Neutral libido“ wiederfinden und unweigerlich die PSYCHEDELIC FURS anno 1980 ins Gedächtnis rufen.

Durch genau diese Momente gewinnt die Platte enorm an Substanz und Nachhaltigkeit, zeigt auf, dass es im entsprechenden Rahmen absolut möglich ist, sich weiterzuentwickeln und dennoch nicht den Faden zu verlieren, der einen als Band auszeichnet.

Das schwierige zweite Album, für MANIAC ein leichtes Spiel!

Dirk Klotzbach

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #140 (Oktober/November 2018)

Kaufen

Passende Platten bei finestvinyl.de

Verwandte Links

Reviews

Suche

Ox präsentiert

BARETTA LOVE

BARETTA LOVE spielen eine wahrhaft explosive Mischung aus Punk und Indie mit einer großen Leidenschaft für Blues & Soul. Kern der Band ist die Freundschaft zwischen Gitarrist Fabian und Bassist Philipp, die bereits seit 15 Jahren gemeinsam Musik ... mehr