Reviews : MANTAR / The Modern Art Of Setting Ablaze :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 31.12.2018 neu abonniert, erhält auf Wunsch das Buch „Wie aus mir kein Tänzer wurde“ (Ventil Verlag) von Ox-Autor Kent Nielsen als Prämie. (Solange Vorrat reicht) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

MANTAR

The Modern Art Of Setting Ablaze

Format: CD

Label: Nuclear Blast

Spielzeit: 47:44

Webseite

Wertung:


Die erste Scheibe von MANTAR platzierte das Bremer Duo 2014 recht prominent in der Musiklandschaft. „Death By Burning“ überzeugte mit ihrer sehr eigenen Mischung aus Sludge, Punk und Black Metal von der erstern bis zur letzten Sekunde und wurde zu Recht überall gefeiert.

„Ode To The Flame“ blieb zwei Jahre später zwar vom Titel her bei der Flammenthematik, war aber bis auf „Era borealis“ eher ein Lagerfeuer denn ein Flächenbrand. Jetzt also „The Modern Art Of Setting Ablaze“ mit sorgsam und politisch ausgewähltem Titel und erneutem Coverartwork mit Flammen und Bremen-Bezug.

Hier kehren MANTAR zumindest über weite Strecken zu ihren Stärken zurück. Und das sind mächtige Riffs, Groove, heiseres Gebrüll und Zerstörungswut. „Age of the absurd“ ist der vielleicht schwarzmetallischste Song des Gitarre-Drum-Duos, das jetzt gelegentlich mal zum Bass greift, im Verlauf des Albums aber eher im Midtempo unterwegs ist und den Schwerpunkt Richtung ordentlich Wumms und coole kleine Melodiebögen verschiebt.

Leider fallen die letzten drei Songs dann doch etwas ab, sind zwar gut, aber austauschbar, so dass in der Summe ein überzeugendes, aber nicht überragendes Album bleibt.

Ollie Fröhlich

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #140 (Oktober/November 2018)

Kaufen

Passende Platten bei finestvinyl.de

Verwandte Links

Interviews

 

Reviews

Suche

Ox präsentiert

TALCO

Mit Offbeat haben TALCO nicht viel zu tun. Fette Gitarren, ein wuchtiges Schlagzeug, ein straighter Bass, aber scharfes Gebläse peitschen das italienische Wortgefecht des Sängers voran. Die ganz eigene Note verschaffen sich TALCO durch Verwendung ... mehr