Reviews : MUERTO POR NACER / Adversario :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 31.12.2018 neu abonniert, erhält auf Wunsch das Buch „Wie aus mir kein Tänzer wurde“ (Ventil Verlag) von Ox-Autor Kent Nielsen als Prämie. (Solange Vorrat reicht) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

MUERTO POR NACER

Adversario

Format: CD

Spielzeit: 28:31

Webseite

Wertung:


Mein Spanisch ist bescheiden bis gar nicht vorhanden, weswegen mir nur Dr. Internet sagen kann, was Titel und Bandname bedeuten: so viel wie „tot, um geboren zu werden“. Der „Adversario“ hingegen ist der „Gegner“.

Böse! Dazu noch das Coverartwork: wenngleich wunderschön, fantasievoll und farbenfroh gezeichnet, erblickt man eine Frau unter Wasser, mit dickem Tau gefesselt und von gierigen maritimen Kreaturen als mögliche Beute auserkoren.

Alles deutet auf Metal hin und die tiefen Gitarren, die das Album in dem Song „Apologia“ einläuten, verifizieren den Eindruck. Die Band aus Chile geht in fast allen ihrer sechs Songs langsam und groovend vor und unterbricht diese eher sludgig-doomigen Riffs hin und wieder durch ruhigere, melodiösere Gitarrenarbeit sowie Zählzeiten jenseits des Viervierteltakts oder tribal-artiges Drumming.

Erinnerungen an RED FANG, LORD DYING, BLACK SLEEP OF KALI und ein wenig an CROWBAR werden wach. Gleichzeitig fehlt noch der gewisse Feinschliff in den Kompositionen. So greift hier und da einmal eine Gitarrenmelodie ins Leere, auch überzeugt der Gesang von Frontmann Jaime Correa nicht hundertprozentig.

Doch schmälern diese Kritikpunkte das Debütalbum nur bedingt. Daher bin ich mal gespannt, wie der zweite Streich dieser fünfköpfigen Band aussehen wird.

Arndt Aldenhoven

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #140 (Oktober/November 2018)

Suche

Ox präsentiert

ABSTÜRZENDE BRIEFTAUBEN

Fun-Punk. Unter den Strengen und Orthodoxen war der Begriff damals verpönt. Sogar Michael „Olga“ Algar, Sänger der Toy Dolls, die international als Erfinder des Genres gelten, lehnt den Begriff bis heute ab. Sein Kollege Mirco „Micro“ Bogumil ... mehr