Reviews : HEREDITARY - DAS VERMÄCHTNIS / :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.03.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch die neue PASCOW-CD „Jade“ (Kidnap/Rookie) als Prämie. (Solange Vorrat reicht) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

Filme - Reviews

HEREDITARY - DAS VERMÄCHTNIS

Format: DVD / Blu-ray

Label: Splendid

USA 2018


Es gibt immer wieder Filmkritiker, die sich zu völlig unhaltbaren Superlativen hinreißen lassen. Und so ist auf dem Cover der DVD und Blu-ray von Ari Asters Spielfilmdebüt „Hereditary“ zu lesen, es würde sich dabei um den „besten Horrorfilm aller Zeiten“ handeln und um den „Höhepunkt des Horrorfilms der letzten 50 Jahre“.

Solche unreflektierten Lobhudeleien sagen viel über den momentanen Zustand des Horrorkinos aus, das seine subversiven Elemente gänzlich eingebüsst hat und nur noch als Untermalung fürs Verspeisen von Popkorn dient.

Von solcher stereotyper Massenware hebt sich „Hereditary“ schon durch sein gemächliches Erzähltempo ab und wirkt lange Zeit wie ein schwermütiges Familiendrama, in dem es um die tiefenpsychologische Bewältigung traumatischer Erlebnisse geht.

Erst im dritten Akt wandelt sich „Hereditary“ immer mehr zu einem typischen Horrorfilm, in dem übernatürliche Kräfte die Oberhand gewinnen. Aster verbeugt sich damit in gewisser Weise vor Horror-Klassikern wie „ The Exorcist“, „The Shining“ oder „Rosemary’s Baby“, inszeniert das Finale von „Hereditary“ aber mit einer erschreckend unsubtilen Holzhammer-Methodik, um so die Kids mit dem Popcorn mit kruden Schockeffekten wieder aus dem Tiefschlaf zu wecken.

Damit verspielt „Hereditary“ viel von seinen anfänglichen Qualitäten, die ihn neben „The Witch“ zu einem der smarteren Vertreter des aktuellen Horrokinos machen. Sehenswert bleibt er dennoch, alleine schon wegen seiner konsequent düsteren Atmosphäre, die durch den bedrohlichen Score des Ausnahme-Jazz-Saxofonisten Colin Stetson noch verstärkt wird.

Exzellent sind auch die Darsteller, allen voran Toni Collette, die als vom Schicksal gebeutelte Mutter mehr oder weniger hilflos mitansehen muss, wie ihre Familie nach dem Tod der Großmutter offenbar langsam in den Wahnsinn abdriftet.

Thomas Kerpen

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #141 (Dezember/Januar 2018)

Suche

Ox präsentiert

SHONEN KNIFE

Girl-Groups der 60er Jahre, die Beach Boys und der frühe Punk Rock der Ramones hatten einen großen Einfluss auf den einzigartigen Sound von SHONEN KNIFE, welcher der Band schnell den Ruf als Japans weibliche Antwort auf The Ramones einbrachte. 1991 ... mehr