Reviews : THE TEXAS CHAINSAW MASSACRE 2 / :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.07.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue AMYL AND THE SNIFFERS-Album (Rough Trade) als Prämie. (Solange Vorrat reicht.) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

Filme - Reviews

THE TEXAS CHAINSAW MASSACRE 2

Format: DVD / Blu-ray

Label: Turbine

USA 1986


Mit „Blutgericht in Texas“ („The Texas Chainsaw Massacre“) schuf Tobe Hooper 1974 einen nihilistischen Klassiker des Horrorgenres – oft kopiert, aber nie erreicht. Auch Hooper selbst, der im letzten Jahr verstarb, konnte nie wieder an die brutale Intensität seines an die Geschichte des real existierenden nekrophilen Serienmörders Ed Gein angelehnten Terrorfilms anknüpfen.

Nach einigen mäßig erfolgreichen Versuchen, sich im Mainstreamkino zu etablieren, entstand zwölf Jahre später mit Dennis Hooper in der Hauptrolle eine deutlich gewalttätigere Fortsetzung von „The Texas Chainsaw Massacre“, die aber bei vielen Fans des Originals auf Ablehnung stieß, da Hooper damit quasi seinen eigenen Film parodierte.

So war etwa das offizielle Filmplakat dem der Teenagerkomödie „Breakfast Club“ nachempfunden. Aus echtem Horror wurde eine makabere und geschmacklich grenzwertige Komödie. Schon „Blutgericht in Texas“ hatte massive Probleme mit dem deutschen Jugendschutz und wurde 1985 auf Video beschlagnahmt.

Erst vor einigen Jahren konnte der Rechteinhaber Turbine den Film von Indizierung und Beschlagnahmung befreien, seitdem ist „Blutgericht in Texas“ in ungeschnittener Form wieder frei verkäuflich.

Ein noch härteres Schicksal erlitt die Fortsetzung, die während der Vorführung der englischen Originalfassung 1990 im Münchner Werkstattkino beschlagnahmt wurde. Eine (schlechte) deutsche Synchronisation wurde erst für ein Bootlegrelease erstellt und ist auch auf dem Release von „The Texas Chainsaw Massacre 2“ enthalten, der inzwischen auch in preisgünstiger Amaray-Form erschien (hinsichtlich des Bonusmaterial leicht abgespeckt), nachdem es zuerst nur eine deutlich teurere limitierte Mediabook-Veröffentlichung gab.

Denn auch bei der Fortsetzung gelang es Turbine, den Film endlich aus den Fängen des deutschen Jugendschutzes zu befreien.

Thomas Kerpen

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #141 (Dezember/Januar 2018)

Suche

Ox präsentiert