Reviews : ALIEN SEX FIEND / Possessed :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.05.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch einen Satz (mind. 5 Stück) limitierte Flexi-Discs von Pirates Press als Prämie.U.a. von TERRITORIES, THIS MEANS WAR!, THE FILAMENTS, BAR STOOL PREACHERS oder DEE CRACKS. (Solange Vorrat reicht.) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

ALIEN SEX FIEND

Possessed

Format: CD

Label: 13th Moon/Cherry Red

Spielzeit: 59:24

Webseite

Wertung:


Die 1982 in London gegründeten ALIEN SEX FIEND waren mit ihrer brutalen, exzessiven Mischung aus Rock’n’Roll, Psychedelic und Wave/Goth schon immer ein Fall für sich, so was wie die bleiche Kajalversion der CRAMPS, ihr Logo zierte in den Achtzigern unzählige Lederjacken, denn obwohl das kein „typischer“ Punk war, gehörten Punks genauso zu ihren Fans wie die Wave/Goth-Szenegänger.

Songs wie „Wish I woz a dog“ und „Ignore the machine“ vom Debüt sind bis heute grandiose Überhits – und so gelungen die Nachfolger bis inklusive „It“ auch sind, so ist doch „Who’s Been Sleeping In My Brain?“ (1983) mit seinem markanten Netzstrumpfhosencover das eine Überalbum der Band.

Es folgten „Acid Bath“ (1984), „Maximum Security“ (1985) und „,It‘ The Album“ (1986), dann „Here Cum Germs“ (1987), „Another Planet“ (1988), „Curse“ (1990) und „Open Head Surgery“ (1992), auf denen sich die Band zunehmend sperriger, experimenteller und psychedelischer zeigte und jenen Sound formte, der auch heute noch ihre Konzerte prägt.

1994 kam „Inferno“, 1997 „Nocturnal Emissions“, 2004 „Information Overload“ und 2010 „Death Trip“, dem nun nach der bislang längsten Albumpause der Bandgeschichte „Possessed“ folgt, mit dem die Band nun (wieder) bei Cherry Red gelandet ist, jenem UK-Kataloglabel, wo in den letzten Jahren auch Box-Sets mit den Klassiker-Alben erschienen waren – die drei vorherigen Platten kamen auf dem bandeigenen 13th Moon-Label, dessen Logo aber auch hier auftaucht und das 1996 von Nik Wade (alias Nik Fiend) und Christine Wade (alias Mrs.

Fiend) gegründet wurde. Die beiden waren und sind ALIEN SEX FIEND, andere Mitglieder kamen und gingen. Waren ALIEN SEX FIEND in den Achtzigern zunächst noch klar in der Londoner Goth-Szene verhaftet – Nik arbeitete in Zeiten der Bandgründung im legendären Batcave-Club – entfernten sie sich spätestens mit „It The Album“ von den Szeneklischees und erweiterten den musikalischen Horizont in Richtung ausufernder, wabernder Psychedelic-Sounds.

Daran hat sich bis heute nichts geändert, ihre Konzerte können auch mal überfordernd lang werden, sind jedoch ein bewusstseinserweiterndes Erlebnis, auch ganz ohne die Einnahme chemischer Substanzen.

Aus ihrer Gründergeneration ist an vergleichbaren Bands eigentlich nur die kalifornische Formation CHROME geblieben, die in Sachen personeller Konstanz und Kontinuität zwar nicht annähernd mit den Fiends mithalten kann, aber eine ähnliche Verbindung aus Wave-Roots, brachialer, verstörender Psychedelic und wabernd-ausuferndem Spacerock zelebriert(e).

„Possessed“ nun kann als Album rundum überzeugen, gerade wenn man sich die Platte wieder und wieder gibt, entfaltet sie eine betörende Wirkung, etwa beim massiven „Shit’s coming down“, das zum Abschluss auf der CD auch noch in einem „Monster Mix“ enthalten ist.

Joachim Hiller

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #141 (Dezember/Januar 2018)

Kaufen

Passende Platten bei finestvinyl.de

Verwandte Links

Reviews

Suche

Ox präsentiert

EMPOWERMENT

Zu Bohème für die Straße - zu Straße für den Club! EMPOWERMENT aus Stuttgart gehen ihren eigenen Weg und stehen für kompromisslosen Hardcore-Punk, der nicht nur aneckt sondern mit Wut und Chuzpé die Grenzen des Genres angreift. Ihre Ablehnung ... mehr