Reviews : DINOSAUR JR. / Ear Bleeding Country – The Best Of :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.07.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue AMYL AND THE SNIFFERS-Album (Rough Trade) als Prämie. (Solange Vorrat reicht.) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

DINOSAUR JR.

Ear Bleeding Country – The Best Of

Format: CD

Label: Cherry Red

Webseite

Wertung:


DINOSAUR JR. sind eine der wichtigsten Bands der späten Achtziger und frühen Neunziger. Sie und SONIC YOUTH und die leider schon 1987 aufgelösten HÜSKER DÜ verkörperten nach Punk und Hardcore einen neuen Klang, die Bandmitglieder hatten alle einen Bezug zu Punk und Hardcore, spielten aber unter neuem (oder bisherigem) Bandnamen „andere“ Musik, die zwar die Aggressivität ihrer frühen Jahre erkennen ließ, aber eine neugierige Öffnung hin zu neuen Klängen und/oder anderen Genres erkennen ließ.

Für die Konservativen unter den Punks kam das einem Verrat gleich, die Neugierigen ließen sich darauf ein. Dieser komisch knarzige Sound, dem man seine Verehrung für Neil Young klar anhörte, faszinierte, wirkte total sloppy aufgenommen, mit einem irgendwie schief singenden Sänger, einem eigenwilligen, ultralauten Gitarrensound, dabei aber doch auch folkig.

Hervorgegangen aus der 1984 aufgelösten Bostoner Hardcore-Band DEEP WOUND mit J Mascis am Schlagzeug und Lou Barlow an der Gitarre, war die Besetzung bei DINOSAUR JR etwas anders: Barlow spielte nun Bass, Mascis die Gitarre, ein gewisser Murph trommelte.

Gerard Cosloy, ein Freund der Band, war zu dieser Zeit dabei, für den Vertrieb Dutch East India ein Label zu gründen namens Homestead, das zwischenzeitlich zur Heimat wurde von SONIC YOUTH, BIG BLACK und eben DINOSAUR JR.

Das erste, titellose Album von DINOSAUR JR. klingt auf wundervolle Weise unfertig, kantig, sperrig und ist doch auch verblüffend eingängig, siehe Songs wie „Forget the swan“, „The leper“ oder „Repulsion“.

Nach dem Debüt von 1985 kam 1987 „You’re Living All Over Me“, aufgenommen mit Hilfe von Lee Ranaldo und Wharton Tiers von SONIC YOUTH, und es war nur logisch, dass DINOSAUR JR. auf dem damals sich auf dem Höhepunkt befindlichen Label SST landeten.

War das erste Album noch irgendwie „passiert“, sind DINOSAUR JR. hier fokussierter, kontrollierter zur Sache gegangen, haben ihren speziellen Sound destilliert, und J stellt unglaubliche Sachen mit seiner Gitarre an.

Von ganz leise bis ganz laut, von schöner Melodie bis Kakophonie reicht das Spektrum, und spätestens mit dem THE CURE-Cover „Just like heaven“ waren sie in aller Munde. Das zweite (und letzte) SST-Album „Bug“ erschien 1988, es war seinerzeit die letzte Indie-Platte, denn DINOSAUR JR.

verabschiedeten sich damals wie so viele andere Bands von ihren Indie-Freunden und gingen zum Major Warner. Entsprechend erschien ihr viertes Album „Green Mind“ dann auch erst drei Jahre später, 1991.

Es folgten „Where You Been“ (1993), „Without A Sound“ (1994) und „Hand It Over“ (1997), dann war die Band durch, löste sich auf und fand erst 2005 wieder zusammen. In der Zwischenzeit, 2001, erschien auf Rhino/Warner diese Werkschau als Einzel-CD, bediente sich bei all den Alben und war ein guter Einstieg ins Schaffen der Ausnahmeband.

Nun hat Cherry Red diese Compilation in deutlich aufgebohrter Version neu aufgelegt, ergänzt unter anderem um Tracks der Post-Reunion-Alben „Beyond“ (2007), „Farm“ (2009), „I Bet on Sky“ (2012) und „Give A Glimpse Of What Yer Not“ (2016) – sowohl (erstmals) als (Doppel-)LP wie auch als Doppel-CD mit nun 38 Songs.

Ich plädiere für die kostengünstigere CD und dafür, das gesparte Geld in die Original-LPs zu investieren – oder gleich letzteres zu tun. Mit der Doppel-CD mit ausführlichem Booklet sowie ausführlichen Linernotes (u.a.

von Henry Rollins!) hat man hiermit die ultimative DINOSAUR JR.-Werkschau mit sehr guter Songauswahl zur Hand – wer mit der Band bislang nicht vertraut war, sollte das endlich nachholen.

Joachim Hiller

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #141 (Dezember/Januar 2018)

Verwandte Links

Interviews

 

Reviews

Suche

Ox präsentiert

DROPKICK MURPHYS

Gegründet wurden die DROPKICK MURPHYS 1996. Die Band aus Massachusetts zeichnet vor allem eins aus: die unglaubliche Live-Präsenz, mit der sie seit über 20 Jahren auf der Bühne steht, ganz tight ihren rotzigen Celtic Folk-Punk spielt und dabei das ... mehr