Reviews : MELT DOWNER / Alter The Stunt :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.05.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch einen Satz (mind. 5 Stück) limitierte Flexi-Discs von Pirates Press als Prämie.U.a. von TERRITORIES, THIS MEANS WAR!, THE FILAMENTS, BAR STOOL PREACHERS oder DEE CRACKS. (Solange Vorrat reicht.) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

MELT DOWNER

Alter The Stunt

Format: CD

Label: Numavi

Webseite

Wertung:


Das reguläre Release für alle, denen die wunderschöne Holzboxvariante mit 7“, Tape und Download-Code zu sperrig ist. Dabei passt die Sperrigkeit der Box zum brutalen Post-Neo-Grunge-Noise, der mit tiefergelegten Psychedelic-Momenten ebenso gekonnt umgeht wie mit dem brutalsten Instrument, das je erfunden wurde (die richtige Antwort lautet übrigens zweifelsfrei „Saxophon“).

Platten, die man sich in der extravaganten Form bereits anderweitig bestellt hat, als Reviewexemplar nochmal in einer „normalen“ Ausführung zu bekommen, ist in der Regel ein gutes Zeichen, wenigstens musikalisch, außerdem freut sich das direkte Umfeld, denn solche Doubletten verschenke ich in aller Regel zielgerichtet dorthin weiter, wo sie in guten Ohren sind.

MELT DOWNER bleiben dabei: Es ist nichts für nebenher, vielmehr das bewusste Öffnen der Büchse der Pandora, um mit voller Wucht diese dunkle Schönheit um die Ohren geblasen zu bekommen. Nur wer genauer hinhört, erkennt die tief drinnen versteckten Melodien, versteht es, aus dem Lärm das herauszuschälen, was an schmeichelhafter Schönheit unter tonnenschwerer Last dem flüchtigen Blick für immer verborgen liegt.

Wer dachte, dass aus Grunge nichts mehr herauszuholen wäre, versteht auch nicht, wie bekannte Gerichte durch die richtigen Zutaten und Gewürze ganz neue Geschmacksnoten erhalten, und damit letztendlich nichts von Musik und schon gar nichts vom Kochen.

Das zweite Monster ist allerdings nicht ganz so bösartig wie das erste, auch weil sich die drei jungen Herren das eine oder andere etwas gelassenere Stück mit ohne Gesang, stattdessen mit Soundcollagen gönnen.

Da ist der Reifegrad bei anderen Bands wesentlich höher und bricht nicht mit dem eigentlichen Weg, der ihnen weit besser steht. Letztendlich ist das allerdings Jammen auf hohem Niveau, denn die Scharen der Bands, die wer weiß was für nur die Hälfte der besten Stücke dieser Platte geben würden, sind Legion.

Oder anders ausgedrückt: Es war schwer, den Überraschungseffekt und die Brillanz des Erstgeborenen innerhalb so kurzer Zeit noch mal zu erreichen, ohne sich komplett zu wiederholen. Noch etwas, das einmal mehr die Ungerechtigkeit dieser Welt anprangert: Der Standortnachteil spielt eine wesentliche Rolle bei der Aufmerksamkeit, die MELT DOWNER zuteil wird, denn würden die drei Jungs nicht aus Österreich stammen, sondern wären an der US-Westküste beheimatet, dann wäre hier durchaus das nächste große Ding drin.

Berlin, Schuttuttgart oder Leipzig könnte schon mal ein kleiner Schritt sein. Referenzen? Nach wie vor straighte DRUNKS WITH GUNS, BRAINBOMBS, JESUS LIZARD, UNSANE, FLIPPER, NIRVANA (ab „In Utero“) und die MELVINS, dafür etwas weniger von den Typen, die beim Spielen ständig penetrant auf ihre eigenen Füße starren.

Kalle Stille

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #141 (Dezember/Januar 2018)

Verwandte Links

Reviews

Suche

Ox präsentiert

ABSTÜRZENDE BRIEFTAUBEN

Fun-Punk. Unter den Strengen und Orthodoxen war der Begriff damals verpönt. Sogar Michael „Olga“ Algar, Sänger der Toy Dolls, die international als Erfinder des Genres gelten, lehnt den Begriff bis heute ab. Sein Kollege Mirco „Micro“ Bogumil ... mehr