Reviews : SKA-P / Game Over :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.05.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch einen Satz (mind. 5 Stück) limitierte Flexi-Discs von Pirates Press als Prämie.U.a. von TERRITORIES, THIS MEANS WAR!, THE FILAMENTS, BAR STOOL PREACHERS oder DEE CRACKS. (Solange Vorrat reicht.) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

SKA-P

Game Over

Format: CD

Spielzeit: 46:03

Webseite

Wertung:


SKA-P („eskape“ ausgesprochen) wurden 1994 in Madrid gegründet und entwickelten sich schnell zur erfolgreichsten Skapunk-Band in Spanien, die mit ihrem dreibeinigen Maskottchen, dem Kater López, über die Jahre hinweg in ganz Europa und Lateinamerika herumstreunte.

Mit dem zweiten Album „El Vals Des Obrero“ aus dem Jahr 1996 gelang ihnen der internationale Durchbruch. SKA-P haben nie ein Blatt vor den Mund genommen, so dass sie sich in diversen linken Kreisen aufgrund ihrer kritischen Einstellung gegenüber Israel keine Freunde machten.

Ich hingegen finde es die richtige Haltung, Dinge zu hinterfragen und nicht alles so hinzunehmen. Ihnen deshalb Antisemitismus vorzuwerfen, das ist einfach billig und schlicht falsch. Ähnlich wie CHUMBAWAMBA nutzten sie ihre Erfolge, um mit Hilfe ihrer Musik, die neben Skapunk immer auch moderne Elemente enthielt, ihre anarchistischen und antikapitalistischen Ansichten zu streuen.

Und welche bekannte Band beschäftigt sich schon ernsthaft mit so brandheißen Themen wie der dämlichen Tradition des Stierkampfs, dem Umgang mit Marihuana, der modernen Sklaverei namens Zeitarbeit, Globalisierung, Kriege oder Konsum? Nach fünf Studioalben aber war 2006 erst einmal Schluss.

Mit Bands wie THE LOCOS oder NO RELAX machten manche Bandmitglieder dort weiter, wo SKA-P aufgehört hatten. 2008 ging es dann doch weiter, bis es nun nach einer längeren Pause mit „Game Over“ ein neues Lebenszeichen gibt.

Musikalisch hat sich trotz Auflösung, Wiederaufnahme und längerer Pause der Band nichts verändert. Der durchwegs schnelle Offbeat wird meist eher rockig als punkig und manchmal elektronisch begleitet.

Ich finde das sehr gelungen. Der König soll, wie im Booklet des Digipaks dargestellt, endlich fallen. Wie das erreicht werden könnte, davon erzählen die zwölf musikalischen Kapitel. Es geht darum, dass wir gemeinsam das Maul aufmachen gegen Unterdrückung und Macht, Sexismus, Patriotismus, Indoktrination und Völkermord.

Nur die Sache mit der Arbeiterrevolution finde ich mittlerweile ziemlich überholt. Produziert wurde „Game Over“ wieder von Alex López, der schon seit einigen Alben für den unverwechselbaren Sound von SKA-P sorgt.

Alle Stücke sind eingängig, manche davon würden sicher auch im Radio laufen, wären die Botschaften nicht so heiß. Alles richtig und wichtig, aber es bleibt zu befürchten, dass der Mensch es nicht schaffen wird, eine friedliche Revolution für die Generationen nach uns einzuleiten.

Allmählich finde ich es nur etwas ermüdend, immer nur Musik über die Revolution zu hören, egal ob tanzbar oder nicht. Es ändert nichts und es bleibt einmal mehr ein schaler Nachgeschmack, solange wir alle vom Elend der anderen profitieren.

Simon Brunner

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #141 (Dezember/Januar 2018)

Kaufen

Passende Platten bei finestvinyl.de

Verwandte Links

Interviews

 

Reviews

Suche

Ox präsentiert

LOS FASTIDIOS

Enrico und seine Squadra wissen einfach wie’s geht, und das schon seit 1991! Immer noch brennt die Flamme. Für die gute Sache, für die Einigkeit der Szene, für Fußball ohne Dumpfbacken, gegen braune Einfältigkeit und Engstirnigkeiten sämtlicher ... mehr