Reviews : TEX HARPER ALIAS RUDY PRESTON AND HARRY HEAD / Dig Me Little Mama :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.05.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch einen Satz (mind. 5 Stück) limitierte Flexi-Discs von Pirates Press als Prämie.U.a. von TERRITORIES, THIS MEANS WAR!, THE FILAMENTS, BAR STOOL PREACHERS oder DEE CRACKS. (Solange Vorrat reicht.) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

TEX HARPER ALIAS RUDY PRESTON AND HARRY HEAD

Dig Me Little Mama

Format: LP

Label: Bear Family

Webseite

Wertung:


„Was hat ihn nur so ruiniert?“, fragt man sich beim Genuss der von Bear Family liebevoll zusammengestellten Einspielungen von Tex Harper, oder soll man Rudy Preston sagen? Oder ist das hier eine Tommy Scott-Platte? Schwer zu sagen, die Beziehungsgeflechte waren vielfältig.

Harper startete mit seinem Sidekick Tommy Scott (mit den RAMBLERS) 1954, im selben Jahr wie Presleys Elvis, und wie der Lastwagenfahrer aus Tupelo versuchte er sich an „Cat“-Musik, verschmolz Hillbilly, Western-Swing mit einem kleinen Schuss Rhythm’n’Blues.

Bill Haleys Einfluss ist ebenfalls stets auszumachen. „Dig me ...“ ist eine Sammlung von Aufnahmen, entstanden zwischen 1954 und 1961. Jeder einzelne der Songs hätte unter besseren Vorzeichen das Zeug zum Hit haben können.

Doch weder das berüchtigte 4 Star-Label, noch Tommy Scotts Katona-Label war hip genug, obwohl hier enorm einflussreiche Künstler tätig waren. Harper/Preston, der sich mit Loser-Themen wie klapprigen Automobil-Pflegefällen, launischen Freundinnen in den Songs (und auch im echten Leben) befassen musste, klingt selten freudlos, meistens leidenschaftlich, und wird stets von einer hochkarätigen Combo begleitet, die den Hillbilly-Rock über die gesamte Spieldauer der 10“ am köcheln hält.

Das Klappcover mit den hochinformativen Linernotes hält in Wort und Bild, was Bear Family als ehrenwerte Reissue-Schmiede seit fast vier Jahrzehnten verspricht (und hält!).

Gereon Helmer

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #141 (Dezember/Januar 2018)

Suche

Ox präsentiert

SKASSAPUNKA

SKASSAPUNKA aus Mailand spielen 1a-Ska-(Street)Punk, mit politischen Texten gegen Faschismus, Staat und Kapital, in der Tradition von TALCO, LOS FASTIDIOS, NH3 und RED SKA. SKASSAPUNKA brauchen sich nicht hinter den genannten Bands verstecken. Ihre ... mehr