Reviews : DAS GRAB DER LYGEIA / :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.09.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue SPERMBIRDS-Album „Go To Hell Then Turn Left“ (Rookie) als Prämie, je nach Wahl als LP oder CD. (Versand ab 17.09. Solange Vorrat reicht.)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

Filme - Reviews

DAS GRAB DER LYGEIA

Format: DVD / Blu-ray

Label: Koch Media

UK 1964


Zu den aufwendigsten und schönsten Filmen des oft als Billigfilmer verschrienen Regisseurs und Produzenten Roger Corman gehören seine sieben, zum Teil in England gedrehten, sehr freien Edgar Allan Poe-Adaptionen im Gothic-Horror-Look: „Die Verfluchten“ (1960), „Das Pendel des Todes“ (1961), „Lebendig begraben“ (1961), „Der grauenvolle Mr.

X“ (1962), „Der Rabe – Duell der Zauberer“ (1962), „Satanas – Das Schloß der blutigen Bestie“ (1964) und als Abschluss „Das Grab der Lygeia“. Natürlich versuchte Corman auch hier, Kosten zu sparen, indem er dieselben Sets verwendete.

Hauptdarsteller ist in fast allen Poe-Adaptionen der großartige Vincent Price, der vor allem als sadistischer und grausamer Despot Prinz Prospero in „Die Maske des Roten Todes“ brilliert, einer der besten Filme der Reihe – Kameramann war dabei der kürzlich verstorbene Regisseur Nicolas Roeg.

Dabei griff er auch auf versierte Drehbuchautoren wie Richard Matheson zurück oder im Fall von „Das Grab der Lygeia“ auf Robert Towne („Chinatown“). Von wirklich werkgetreuen Adaptionen kann man wie gesagt nicht unbedingt sprechen, aber auch im Fall von „Das Grab der Lygeia“ blieben wichtige Elemente der Poe-Editionen erhalten, wie etwa die alte Abtei in England, die ägyptisierend prachtvoll ausstattet wurde.

Ebenso wie das grundsätzliche Thema, denn es geht wie in „Morella“ um den Tod und Verlust einer geliebten Frau, die in anderer Gestalt wiederaufersteht, was in „Das Grab der Lygeia“ in einem recht verwirrenden, surrealen Finale gipfelt.

2005 erschien „Das Grab der Lygeia“ schon mal bei MGM auf DVD, das jetzt erhältliche Mediabook mit dem Film auf DVD und Blu-ray stellt qualitativ aber eine deutliche Verbesserung dar. Hinzu kam zahlreiches Bonusmaterial wie Audiokommentare mit Corman und Hauptdarstellerin Elizabeth Shepherd und Interviews mit anderen Beteiligten.

Thomas Kerpen

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #142 (Februar/März 2019)

Suche

Ox präsentiert

GOTOBEDS

THE GOTOBEDS aus Pittsburgh, PA arbeiten sich von der schwitzigen Ursuppe des erweiterten Postpunks, MISSION OF BURMA via PAVEMENT, hin zu den gegenwärtigen Gleichgesinnten PROMOMARTYR und PARQUET COURTS. Sub Pop’s Infotext spielt das zwar als den ... mehr