Reviews : CATCH AS CATCH CAN / Regular Vanilla :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.09.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue SPERMBIRDS-Album „Go To Hell Then Turn Left“ (Rookie) als Prämie, je nach Wahl als LP oder CD. (Versand ab 17.09. Solange Vorrat reicht.)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

CATCH AS CATCH CAN

Regular Vanilla

Format: CD

Label: Alien Snatch

Webseite

Wertung:


Es scheint, als sei „Regular Vanilla“, das Debüt des Kasseler Rabauken-Quartetts, ein letzter Gruß an Udo Schulze, dem unlängst verstorbenen Inhaber der „Mutter“, Kassels Rock’n’Roll-Kneipe Nummer eins.

Nicht nur ziert eine comichafte Illustration einer Szene vor der Mutter das Coverartwork (hier lassen sich auf einen Blick mindestens fünfzig Szene-Größen wiederfinden!), auch ein beiliegendes Poster bringt eine Impression aus dem Innenleben der Mutter zur besten Sendezeit.

Doch zur Musik: Hier spielt eine Viererbande mit lobenswerter Schnodderigkeit elf wunderbare Nummern zwischen schlabberigem LoFi-Geschrammel, Garage-Punk und Powerpop. Das alles mit sehr eingängigem, zwingendem Songwriting sowie sehr hoher Melodienquote.

C.A.C.C. müssen sich allerdings darauf einstellen, dass in Rezensionen öfter der Name BLACK LIPS gedroppt wird. Das ist als Kompliment im besten Sinne zu verstehen, doch eigentlich ist das, was die Kasseler hier eingespielt haben, deutlich poppiger, wirkt wesentlich entspannter als vieles, was die „Rüpelrocker“ aus Atlanta, GA in der letzten Zeit rausgebracht haben.

Zugegebenermaßen legen C.A.C.C. mit dem Opener „Apricot“ die Messlatte ziemlich hoch, die swingende Soulpunk-Nummer erinnert mit dem Einsatz der Tröten zum Ende hin beinahe an die SAINTS zur „Eternally Yours“-Ära.

Die Produktion des angenehm schlabberigen Debüts von Arish Ahmad Khan, besser bekannt als „Blacksnake“, noch besser bekannt als „King Khan“, ist eine runde Sache, druckvoll mit viel Liebe zum Detail, dabei nie ohne Bodenhaftung, und immer mit tüchtig Spaß in den Backen.

Die kleine Prinzessin Saba-Lou, Tochter des Kings, hat zudem bei einigen Songs mit Background-Gesang ausgeholfen. Ein ungewohnt starkes und mitreißendes Debüt; in der Summe lässt sich „Regular Vanilla“ gut mit einem simplen „catchy“ zusammenfassen.

Gereon Helmer

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #142 (Februar/März 2019)

Verwandte Links

Interviews

 

Reviews

Suche

Ox präsentiert

TOXOPLASMA

1983 erschien auf Aggressive Rockproduktionen (AGR) das legendäre selbstbetitelte TOXOPLASMA-Debütalbum, das zu den wichtigsten deutschen Punk-Platten dieser Zeit zählt und bis heute kaum etwas an Aktualität und Relevanz eingebüßt hat. Dreißig Jahre ... mehr